cloud-mining

Historischer Leipziger Kalender 2022 mit Ansichten der 40er und 50er Jahre – Stadt Leipzig

Die ersten Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg waren eine ereignisreiche Zeit in Leipzig. Alliierte Luftangriffe hatten vor allem Teile der Innenstadt, des Grafischen Viertels und der südlichen Vororte zerstört. Ende der 1940er Jahre wurde die Stadt von den Kriegsruinen geräumt, Gebäude repariert und teilweise umgebaut. So wurde aus dem ehemaligen Gesellschaftshaus am Zoo ein Kulturzentrum, aus dem Großkeglerheim in der Elsterstraße ein Hotel (heute „Haus Leipzig“).

1950er Jahre: Neue Gebäude werden gebaut

Anfang der 1950er Jahre wurden zahlreiche Neubauten errichtet. Der Wohnungsbau war von großer Bedeutung und entwickelte sich vom traditionellen zum Industriebau. Beispiele hierfür sind zum einen die denkmalgeschützte Ringbebauung entlang des Innenstadtrings mit dem legendären Ring-Café und zum anderen die neuen Wohnbauten in der südlichen Vorstadt. Auch bemerkenswerte Sozialbauten wie das Institutsgebäude im Ärzteviertel oder das Opernhaus am damaligen Karl-Marx-Platz (heute Augustusplatz) entstanden in diesen Jahren.

Neben den Leipziger Messen, die seit 1946 zweimal im Jahr stattfinden, wurde auch das kulturelle Leben neu belebt. Das Bachfest 1950 war ein besonderer Höhepunkt im kulturellen Leben. Beliebte Ausflugsziele waren in jenen Jahren das Elsterflutbecken im Clara-Zetkin-Park oder die Pferderennbahn in Scheibenholz, die an manchen Sonntagen halb Leipzig strömte.

Fotograf Widmann

Der Fotograf Johannes Widmann wurde 1904 in München geboren und lehrte ab 1947 als Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. 1960 verließ er die DDR und starb 1992 in München. Mit seiner Kamera dokumentierte Widmann Leipzigs Aufbruchsjahre nach dem Zweiten Weltkrieg, die von Zerstörung, Wiederaufbau und einer hoffnungsvollen Aufbruchstimmung geprägt waren. In einer klaren Bildsprache zeigt er den architektonischen Wandel, oft mit einem ganz besonderen Blick fürs Detail. Und er hat die Menschen einer lebendigen und sich verändernden Stadt eingefangen. Zwischen 1945 und 1960 entstanden auf diese Weise rund 1.500 Aufnahmen, die sich heute im Bestand des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig befinden.

Weitere Informationen

Der historische Kalender erschien im Hochformat 40 x 50 cm unter der ISBN 978 3 946933069 und ist seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2002 ein begehrtes Sammlerstück. Interessenten erhalten ihn bei folgenden Verkaufsstellen in Leipzig:

  • die Tourist-Information, Katharinenstraße 8,
  • in Verbrauchermärkten in Leipzig
  • und in der Buchhandlung Buchwurm in der Gohliser Straße 20,
  • Buchhandlung Grümmer in der Zschocherschen Straße 18,
  • Buchhandlung Hugendubel im Paunsdorf Center,
  • Buchhandlung Südvorstadt in der Karl-Liebknecht-Str. 126
  • Buchmeile im Moritzhof in der Zwickauer Str. 127,
  • Ludwig Presse & Buch im Hauptbahnhof
  • sowie bei Thalia in der Karl-Liebknecht-Str. 8-14.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.leipzig.travel/kalender.

.

Auch interessant

Historische Gräber werden restauriert – Stadt Leipzig

Die Maßnahmen dienen dem Erhalt der wertvollen historischen Grabdenkmäler und werden vom Landesamt für Denkmalpflege …

How to whitelist website on AdBlocker?