KulturPresseschau

Künstler Hans-Eckardt Wenzel kritisiert Auftrittsverbot – Offener Brief in junger Welt

Die in Berlin erscheinende Tageszeitung junge Welt veröffentlichte exklusiv einen Offenen Brief des Künstlers Hans-Eckardt Wenzel, der auf ein Auftrittsverbot im Werk 2 in Leipzig reagierte. Wenzel beklagt in seinem Brief eine gefährliche Einschränkung der Kunst- und Meinungsfreiheit und warnt davor, dass die Gesellschaft dabei sei, ihren kulturellen Schatz zu verspielen.

Im Januar hatten Wenzel und seine Band ein ausverkauftes Zusatzkonzert im Werk 2 in Leipzig gegeben. Nach dem Konzert erhielten sie von den Veranstaltern ein Schreiben, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass sie nicht mehr im Werk 2 auftreten dürften. Als Begründung wurde angeführt, dass die Aussagen von Wenzel und die vermeintlichen Scherze dem Selbstverständnis des Hauses und dem soziokulturellen Zentrum widersprachen und deshalb nicht akzeptabel seien.

Wenzel kritisiert diese Entscheidung und betont, dass sie keine Zensur sei und auch nicht der Kunstfreiheit widerspreche. Er weist darauf hin, dass er in der DDR bereits Erfahrungen mit ähnlichen Einschränkungen gemacht habe. In seinem Offenen Brief listet er die ihm vorgeworfenen Punkte auf und warnt die Veranstalter davor, mit ihrem Hochmut nicht für eine gerechtere Gesellschaft einzustehen.

Die ausführliche Fassung des Offenen Briefs von Hans-Eckardt Wenzel ist in der Wochenendausgabe der jungen Welt zu finden. Redaktionen haben die Möglichkeit, den Text im Vorfeld zu erhalten.

In Leipzig sorgt die Kontroverse um das Auftrittsverbot für Diskussionen über Meinungsfreiheit und die Rolle von Künstlern in der Gesellschaft. Das Werk 2 ist ein beliebter Veranstaltungsort für Kulturveranstaltungen und Konzerte in Leipzig. Die Entscheidung der Veranstalter, Wenzel und seiner Band ein Auftrittsverbot zu erteilen, wirft Fragen nach den Grenzen der Kunstfreiheit und der Meinungsfreiheit auf.

Hans-Eckardt Wenzel ist in der DDR als politisch aktiver Künstler bekannt geworden und setzt sich auch heute noch für soziale und politische Themen ein. Seine Kritik am Auftrittsverbot im Werk 2 zeigt, dass auch in der Gegenwart die freie Artikulation von Meinungen und die künstlerische Freiheit in Frage gestellt werden.

In der folgenden Tabelle sind einige Daten zum Thema Kunst- und Meinungsfreiheit in Deutschland aufgeführt:

JahrEreignis
1949Verankerung der Meinungsfreiheit im Grundgesetz
1989Fall der Berliner Mauer und Ende der DDR
2005Einführung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags
2017Diskussion um das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG)

Die Diskussion um das Auftrittsverbot für Hans-Eckardt Wenzel im Werk 2 in Leipzig zeigt, dass das Thema Kunst- und Meinungsfreiheit auch heute noch aktuell ist und kontrovers diskutiert wird. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Debatte entwickelt und ob sie weitere Konsequenzen nach sich ziehen wird.



Quelle: junge Welt / ots

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"