Die Verhandlungen mit Investoren sind auf einem guten Weg – Stadt Leipzig

In den letzten Monaten wurden die Resolutionen gemeinsam evaluiert, notwendige Vertragsverhandlungen zu verschiedenen Themen geführt und eine Reihe von Dokumentationsanforderungen bearbeitet. Eines der kompliziertesten Probleme war die Sicherung von Erwerbs- und Kaufrechten zugunsten der Stadt. Dies gilt für öffentliche Straßen, Wege und Grünflächen, aber natürlich auch für Schulen, Kindertagesstätten und kulturelle Einrichtungen. Die notwendigen Verhandlungen über vertragliche Vereinbarungen sind so weit fortgeschritten, dass von einer einvernehmlichen Lösung ausgegangen werden kann. Der entsprechende Entwurf soll dem Stadtrat im Herbst vorgelegt werden.

Grundlage für die Pläne ist der Masterplan für den Eutritzscher Freiladebahnhof. Auf dem rund 25 Hektar großen Gelände an der Eutritzscher- und Delitzscherstraße soll das größte neue innerstädtische Viertel in Leipzig für rund 3.700 Menschen erschlossen werden. Der Masterplan bildet die Grundlage für die Fortsetzung des Masterplanprozesses. Er skizziert das Gesicht des neuen Bezirks.

Neben einem weitläufigen, rund 5,5 Hektar großen Central Park, einem Schul- und Sportcampus mit einer vierklassigen Grundschule und einem fünfklassigen Gymnasium sind zwei Kindertagesstätten mit jeweils 165 Plätzen sowie kulturelle und soziale Einrichtungen geplant. Auf rund 30 Prozent der Wohnfläche sollen Miet- und Belegungswohnungen entstehen. Aufgrund seiner Lage in der Nähe des Zentrums ist das neue Viertel auch als autoreduziertes Viertel konzipiert.

.

Auch interessant

Drohnen helfen künftig bei der Vermessung Leipzig – Stadt Leipzig

Knapp 6.000 Euro kostet die Drohne inklusive Zubehör, dazu kommt diverse Fachsoftware zur Auswertung der …

Schreibe einen Kommentar