Alternative-EnergieEnergieErdgasKlimaveränderungRessourcenUmwelt

Wirtschaftsdelegation des Sultanats Oman besucht VNG AG in Leipzig – Fokus auf Wasserstoffthemen

Heute besuchte eine Wirtschaftsdelegation um den Energieminister des Sultanats Oman, Salim Al Aufi, und Maitha Al Mahrouqi, Botschafterin des Sultanats Oman in Deutschland, die Konzernzentrale der VNG AG in Leipzig. Die Gespräche fokussierten sich insbesondere auf Wasserstoffbedarfe in der Region Mitteldeutschland, die Möglichkeiten des Sultanats Oman, künftig grünen Wasserstoff zu exportieren und technische Anforderungen der Wasserstoffwirtschaft, wie etwa die unterirdische Speicherung in Salzkavernen.

Der Besuch fand im Rahmen einer Reihe von Treffen statt, die die omanische Delegation in Deutschland absolvierte, darunter ein Besuch beim Oberbürgermeister von Leipzig, Burkhard Jung, und im Energiepark Bad Lauchstädt im Süden Sachsen-Anhalts. Dort informierte sich die Delegation über den Fortschritt des Leuchtturmprojekts zur Produktion und Nutzung von grünem Wasserstoff.

Der Besuch ist Teil eines breiteren internationalen Austauschs über erneuerbare Energien und Klimaschutz, bei dem Deutschland und der Oman eine engere Zusammenarbeit in der Wasserstoffwirtschaft anstreben. Die VNG AG, als wichtiger Akteur in der Region Mitteldeutschland, engagiert sich aktiv für die Nutzung von grünem Wasserstoff und Biogas als Teil der Energiewende im Osten Deutschlands.

Als Teil der Bemühungen, die Energieinfrastruktur zu modernisieren und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, investiert die VNG AG in Infrastrukturprojekte und Grüngasinitiativen, insbesondere in Mittel- und Ostdeutschland. Das Unternehmen strebt an, einen wesentlichen Beitrag zum Strukturwandel in der Region zu leisten und den Übergang zu einem nachhaltigen und klimaneutralen Energiesystem zu unterstützen.

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem Oman könnte zukünftige Handelsbeziehungen und den Austausch von Expertise im Bereich erneuerbarer Energien stärken. Deutschland, als ein langjähriger Partner des Omans in verschiedenen Sektoren, könnte von den Ressourcen und Ambitionen des Sultanats profitieren, um die gemeinsamen Ziele einer CO2-freien Zukunft zu erreichen.

Eine mögliche Zusammenarbeit bietet die Chance, die Produktion von grünem Wasserstoff voranzutreiben, sowohl für den regionalen Bedarf als auch für den Export. Dies könnte einen wichtigen Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten und die Versorgungssicherheit mit nachhaltiger Energie gewährleisten.

In der unten stehenden Tabelle sind einige relevante Informationen zu VNG und dem Besuch der omanischen Wirtschaftsdelegation aufgeführt:

Information Details
Unternehmen VNG AG
Besucher aus dem Oman Energieminister Salim Al Aufi und Botschafterin Maitha Al Mahrouqi
Besuchszweck Austausch über Wasserstoffthemen und Zusammenarbeit in der Wasserstoffwirtschaft
Standort des Treffens Konzernzentrale der VNG AG in Leipzig
Weitere besuchte Orte Oberbürgermeister Leipzig, Energiepark Bad Lauchstädt
Fokus der Diskussionen Wasserstoffbedarfe in Mitteldeutschland, Exportmöglichkeiten für grünen Wasserstoff, technische Anforderungen der Wasserstoffwirtschaft
Zukünftige Kooperationsmöglichkeiten Import von grünem Wasserstoff aus dem Oman und gemeinsame Projekte in der Region Mitteldeutschland

Die Gespräche zwischen der VNG AG und der omanischen Delegation markieren einen wichtigen Schritt in Richtung einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit im Bereich erneuerbarer Energien und Klimaschutz.​



Quelle: VNG AG / ots

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"