Weniger Touristen kommen nach Leipzig – bleiben aber länger

„Die Hotelbranche in Leipzig muss sehr schwere Zeiten durchmachen. Der Verlust des Geschäftsreisemarktes ist der schlimmste – er macht 50 Prozent der Übernachtungen aus. Auch Busfahrten fehlen. Die Auslastung im Juli / August lag zwischen 10 und 10 und 60 Prozent, wobei 60 ein großer Wert ist „, sagte Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH (LTM), beim Tourismusfrühstück in der Moritzbastei.

Betroffen sind insbesondere größere Hotels, während Hotels mit niedrigeren Preisen eine höhere Auslastung erzielen. Gleichzeitig stellte er fest, dass einzelne Reisende, die normalerweise nur 1,8 Nächte in Leipzig verbringen, in diesem Jahr deutlich länger blieben. „Viele Hotels haben sich darauf eingestellt und geeignete Angebote gemacht, beispielsweise die Buchung von vier Nächten und die Zahlung von nur drei oder günstigeren Parkgebühren während des Aufenthalts“, berichtete Bremer.

Rückgang der Übernachtungen um 52 Prozent

Dies ist einer der Gründe, warum Leipzig es in den Sommermonaten in Bezug auf den geringsten Rückgang der Übernachtungen in die Top 4 der Großstädte geschafft hat. Wobei ihre Zahl von minus 52 Prozent immer noch schwere Verluste für die Branche mit sich bringt.

Es gibt aber auch Gewinner der Pandemie in Leipzig. André Zwerschke, PR-Leiter der All on Sea GbR, konnte einen deutlichen Anstieg der Gästezahl für die Caravaning- und Wassersportangebote am Schladitzer See verzeichnen. Zwar mussten umsatzstarke Veranstaltungen wie Hochzeiten enorme Verluste verzeichnen, „aber zu Beginn der Sperrung befanden wir uns noch in der Nebensaison, in der wir ohnehin nicht sehr viele Besucher erwartet hätten. Gäste rund 1000 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Alles war ausgebucht „, sagte Zwerschke. Beim Surfen, Tauchen, Segeln und anderen Wassersportarten lag das Plus bei rund 20 Prozent.

Leipzig profitiert von Campingurlaubern

Davon profitierte auch Leipzig, da viele Campingurlauber den See als Ausgangspunkt nutzten, um die Stadt und ihre kulturellen Angebote mit ihren Fahrrädern zu erkunden. Das Unternehmen hat aufgrund des Infektionsrisikos vom Trend profitiert, Sommerferien zu Hause zu verbringen. Obwohl Gäste aus ganz Deutschland kamen, hauptsächlich aus den Regionen in und um Sachsen.

Das Paddeln auf Kanälen ist beliebt

Auch der ehemalige Kanu-Weltmeister Jan Benzien, der jetzt für die Stadthafen Leipzig GmbH arbeitet, hatte gute Nachrichten. Die Zwischenlösung für den Stadthafen ist voll ausgelastet. Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, um zum Cospudener See zu paddeln, wo kürzlich ein neuer Rastplatz zum Kanufahren und Wandern eingerichtet wurde, wo Sie Ihr Boot zurückgeben und Fish’n’Chips essen können. Der Stadthafen soll dann bis 2023 fertiggestellt sein. Benziens Wunsch: eine Schleuse auf der Neuen Harth und mehr Hausboot-Tourismus im Neuen Lakeland.

Auch interessant

BMWi fördert Vorzeigeprojekt „ID-Ideal“ in Leipzig – Stadt Leipzig

Die Abteilung Digitale Stadt mit einem sächsischen Konsortium unter Führung der Hochschule Mittweida hatte sich …

Schreibe einen Kommentar