Weltantikorruptionstag: Leipzig setzt auf Transparenz und Prävention

Weltantikorruptionstag: Leipzig setzt auf Transparenz und Prävention

Seit der am 9. Dezember 2003 verabschiedeten Konvention gegen Korruption durch die Vereinten Nationen gilt dieser Tag als Weltantikorruptionstag. Er wird zum Anlass genommen, weltweit auf das Ausmaß und die schädlichen Konsequenzen von Korruption aufmerksam zu machen.

Wichtige Faktoren für erfolgreiche Korruptionsprävention und -bekämpfung sind Transparenz und gemeinschaftliches Engagement von Bürgerschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Die Stadt Leipzig unterstützt den Aktionstag und ist im Kampf gegen Korruption seit vielen Jahren aktiv.

Antikorruptionsstelle bei der Stadt

Mit einer eigens geschaffenen Antikorruptionsstelle gibt es einen festen Ansprechpartner sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch nach außen in die Stadtgesellschaft. Sie ist erster Anlaufpunkt für alle Fragen rund um das Thema, nimmt Hinweise zu Verdachtsfällen entgegen, koordiniert deren Aufklärung und sensibilisiert die Mitarbeiter. „In jedem Bereich werden Entscheidungen getroffen, die anderen nützen oder auch schaden können.

Deshalb kann niemand sagen, bei ihm wäre Korruption ausgeschlossen“, betont Sven Aust, seit 2009 Antikorruptionskoordinator. Durchschnittlich gehen pro Jahr circa zehn Hinweise ein. Die Tendenz ist dabei rückläufig. Eine Ursache könnte in der Zunahme von mobilen Arbeitsformen wie Homeoffice liegen. Zur Korruptionsvorbeugung setzt Leipzig auf verschiedene Instrumentarien, wie beispielsweise Schulungsangeboten und eine Sensibilisierung für die geltenden Beschränkungen zur Annahme von Geschenken im öffentlichen Dienst (zehn Euro als Obergrenze in Leipzig).

Korruption kennt keine Grenzen. Weder politische, noch geografische oder hierarchische. Deshalb sind die Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung längst nicht mehr allein auf einzelne Institutionen beschränkt. Sie haben nationale, oft internationale Auswirkungen. Eine wichtige Rolle bei der Koordinierung der Korruptionsprävention nimmt Transparency International, eine weltweit arbeitende Nichtregierungsorganisation, ein. In mehr als 100 Ländern haben sich nationale Chapter gebildet. Für Deutschland ist Transparency International Deutschland e.V. zuständig. Transparency Deutschland arbeitet gemeinnützig, ist politisch unabhängig und fungiert als Ansprechpartner für Medien und als Sachverständiger bei Gesetzesvorhaben.

Leipzig seit 2011 Mitglied bei Transparency Deutschland

Die Stadt Leipzig ist durch einen entsprechenden Stadtratsbeschluss seit Januar 2011 Mitglied bei Transparency Deutschland. Der Aufnahme ging eine Prüfung bestimmter Kriterien (Integrität, Glaubwürdigkeit und Transparenz) voraus. Der städtische Antikorruptionskoordinator arbeitet in verschiedenen Foren bei Transparency Deutschland aktiv mit. Erst kürzlich wurde ein Muster-Verhaltenskodex für kommunale Mandatsträger als bundesweiter Leitfaden für Gebietskörperschaften erarbeitet. In Leipzig ist eine entsprechende Ehrenordnung bereits seit 2010 vorhanden.

Auch interessant

Bilanz 2022: Weiterhin weniger Hochzeiten als vor der Pandemie

Bilanz 2022: Weiterhin weniger Hochzeiten als vor der Pandemie

Bilanz 2022: Weiterhin weniger Hochzeiten als vor der Pandemie Die Leipzigerinnen und Leipziger haben im …