Allgemein

Was das für Reisende bedeutet

Bei der Rückkehr nach Deutschland müssen Reisende auf ein noch komplizierteres Verfahren vorbereitet sein. Denn ab Sonntag, dem 24. Januar, wird es nicht mehr nur Risikobereiche und Virusvariantenbereiche geben, sondern auch Bereiche mit hoher Inzidenz. Das Robert-Koch-Institut hat 25 Länder zu Gebieten mit so hoher Inzidenz erklärt – was wiederum Konsequenzen für Reisende hat.

Wer am Sonntag, den 24. Januar, aus einem der 25 Gebiete mit hoher Inzidenz nach Deutschland einreist, muss drei Dinge beachten.

Digitale Registrierung: Vor der Einreise nach Deutschland ist eine Online-Registrierung erforderlich. Zu diesem Zweck müssen Reisende ihre Daten auf der Website www.einreiseanmeldung.de eingeben. Corona-Testverpflichtung: Reisende müssen maximal 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland auf das Corona-Virus getestet werden. Das negative Testergebnis muss bei der Ankunft vorgelegt werden. Reisende müssen also im Urlaubsziel auf Covid-19 getestet werden, um nach Deutschland zurückkehren zu können. Der Nachweis kann sowohl bei der Fluggesellschaft als auch bei der Einwanderungskontrolle angefordert werden. Quarantänepflicht: Jeder, der aus einem Gebiet mit hoher Inzidenz kommt, muss trotz eines negativen Koronatests zehn Tage in Quarantäne sein. Eine Ausnahme bildet Nordrhein-Westfalen, wo die Quarantäneanforderung von einem Gericht aufgehoben wurde. Nach wie vor können zurückkehrende Reisende die Quarantäne verkürzen, wenn sie nach fünf Tagen auf eigene Kosten einen Koronatest durchführen, der sich als negativ herausstellt.

Lesen Sie weiter nach der Anzeige

Länder mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 gelten als Gebiete mit hoher Inzidenz

Gebiete mit hoher Inzidenz sind jene Länder und Regionen, in denen die Anzahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen 200 überschritten hat. Das RKI und die Bundesregierung sehen ein erhöhtes Risiko, dass Reisende mit Covid-19 infiziert werden.

Zu den Gebieten mit hoher Inzidenz gehören auch die bei Urlaubern beliebten Regionen Spanien, Ägypten und Portugal. Die Ferieninseln der Balearen und der Kanaren sind ebenfalls enthalten.

Diese Staaten gelten ab Sonntag, dem 24. Januar, als Gebiet mit hoher Inzidenz:

Ägypten Albanien Andorra Bolivien Bosnien und Herzegowina Estland Iran Israel Kolumbien Kosovo Lettland Libanon Litauen Mexiko Montenegro Nordmakedonien Palästinensische Gebiete Panama Portugal Serbien Slowenien Spanien Tschechische Republik USA Vereinigte Arabische Emirate

Video

Corona-Mutationen: Verschärfte EU-Reiseregeln

Vor dem Treffen der Regierungschefs hatte Angela Merkel davor gewarnt, Grenzkontrollen durchzuführen, falls einige Länder keine entscheidenden Maßnahmen ergreifen. © Reuters

Rückkehrer: Je nach Urlaubsziel unterschiedliche Richtlinien für Koronatests

Am Freitag, den 22. Januar, identifizierte der RKI erstmals Gebiete mit hoher Inzidenz. Für Reisende, die aus diesen Regionen zurückkehren, gelten ähnliche Regeln wie für Reisende aus sogenannten Virusvariantengebieten. Diese Staaten gelten derzeit als Gebiete mit hoher Inzidenz:

Irland (seit dem 13. Januar) Südafrika (seit dem 13. Januar) Großbritannien (seit dem 13. Januar) Brasilien (seit dem 19. Januar) Portugal (ab dem 27. Januar)

Irland, Südafrika und Großbritannien wurden am 15. Januar, Brasilien am 17. Januar und Portugal am 25. Januar als diese klassifiziert. Wer aus einem der vier Länder nach Deutschland einreist, muss bei der Einreise ebenfalls einen negativen Koronatest vorlegen. Der Tupfer darf jedoch maximal zwölf Stunden vor Abflug entnommen werden.

Die Richtlinien für Reisende, die aus Risikobereichen zurückkehren, bleiben vorerst unverändert. Die Einreisebestimmungen sind ähnlich, aber nicht so streng wie in Gebieten mit hoher Inzidenz oder in Gebieten mit Virusvarianten. Reisende müssen sich vorab und nach Rückkehr in die zehntägige Quarantäne online anmelden, die ab dem fünften Tag mit einem negativen Koronatest verkürzt werden kann (außer auch hier in Nordrhein-Westfalen). Für die Koronatests gibt es jedoch unterschiedliche Regeln für die Einreise: Wer aus einem Risikobereich eintritt, muss entweder maximal 48 Stunden vor der Einreise oder bis zu 48 Stunden nach der Einreise auf eigene Kosten einen Koronatest durchführen. PCR- und Antigen-Tests sind zulässig.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"