Verkehr

Straße zwischen Göbschelwitz und Hohenheida wird ausgebaut

Straße zwischen Göbschelwitz und Hohenheida wird ausgebaut

Die Verbindungsstraße Hohe Heide zwischen Göbschelwitz und Hohenheida wird ab Montag, 20. Februar 2023, grundhaft ausgebaut. Dabei wird insbesondere die Haltestelle Göbschelwitz barrierefrei umgestaltet und die Fahrbahn zwischen den beiden Ortsteilen umfassend saniert.

Mittelinseln, Rad- und Gehweg, Bäume

Damit Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen vor den Ortsteingängen von Hohenheida und Göbschelwitz sicher die Straße überqueren können, werden dort jeweils Mittelinseln auf der Straße errichtet. Parallel zur Fahrbahn entsteht ein Rad- und Gehweg. Darüber hinaus werden zwischen Fahrbahn und Radweg insgesamt 89 Bäume gepflanzt – darunter Stieleichen, Linden und Ulmen. Vor Beginn der Arbeiten wurden zunächst Ersatzquartiere für mögliche Fledermäuse, Nischen- und Höhlenbrüter geschaffen, da der vorhandene Baumbestand gefällt werden musste.

Die Straßenbauarbeiten beginnen nun in der Ortslage Göbschelwitz. Anschließend werden die Arbeiten an der Fahrbahn sowie für den Radweg von Göbschelwitz nach Hohenheida fortgesetzt. Dieser zweite Bauabschnitt soll im Juli dieses Jahres beendet sein.

Umleitungen und Ersatzhaltestellen

Während der Straßenbauarbeiten muss die Verbindungsstraße zwischen Göbschelwitz und Hohenheida voll gesperrt werden, Anwohnerinnen und Anwohner können jedoch ihre Grundstücke anfahren. Pkw- und Fahrradfahrer/-innen werden über die Regensburger Straße, BMW-Allee, Alte Seehausener Straße umgeleitet. Die Buslinien 86 und 176 fahren ab der Haltestelle „Seehausen Alte Mühle“ beziehungsweise ab der Haltestelle „Hohenheida Gasthof“ eine Umleitung über die Regensburger Straße, BMW Allee sowie Alte Seehausener Straße. Die Haltestellen „Göbschelwitz“ und „Hohenheida Lindengasse“ können während der Bauzeit nicht angefahren werden. Hierfür werden Ersatzhaltestellen an der Kreuzung Göbschelwitzer/Regensburger Straße sowie in der Alten Seehausener Straße errichtet.

Ortschaftsrat initiiert Baumaßnahme

Der Ausbau geht auf einen Vorstoß des Ortschaftsrates Seehausen zurück, der während der Planungen für das Nordraumkonzept einen Radweg im Baubereich angeregt hatte. Fuß- und Radwege sind derzeit außerhalb der beiden Ortschaften nicht vorhanden. Aufgrund des schlechten Fahrbahnzustands dieser wichtigen Verbindungsstraße wurde nun eine Deckensanierung mit geplant.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"