Stadtarchiv entdeckt Teil einer Handschrift aus dem 9. Jahrhundert – Stadt Leipzig

Oberbürgermeister Burkhard Jung ist begeistert: „Nun ist passiert, was ich beim Umzug des Stadtarchivs vor zwei Jahren insgeheim erwartet hatte: ein sensationeller Fund. “

Dank einer kleinen Gruppe von Fachwissenschaftlern konnte das herausragende Fragment bereits identifiziert werden. Sie gehört zu einer Handschrift, die im zweiten Viertel des 9. Jahrhunderts in der Reichsabtei Fulda entstanden ist – und sie ist nicht die einzige in Leipzig. Dr. Christoph Mackert erklärt: „Dieser Fund zeigt in besonderer Weise Querbezüge zwischen den Beständen des Leipziger Stadtarchivs und der Universitätsbibliothek, denn in der UB sind noch weitere Fragmente derselben Handschrift erhalten, die von Leipzig gestiftet wurden Professor Eugen Mogk im Jahr 1927. Bisher wussten wir nicht, woher Mogk diese wichtigen Stücke hatte. Jetzt ist klar, dass sie wahrscheinlich auch in Leipzig gefunden und ersetzt wurden. Dank des neu gefundenen Fragments wissen wir jetzt auch, wann die Handschrift aus Fulda nach Leipzig gekommen ist und dass es dort für Bindematerial gemacht ist Alle Puzzleteile fügen sich plötzlich zusammen.

Nach eingehender Untersuchung durch Professor Tino Licht von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg kann nun eindeutig festgestellt werden, dass alle Leipziger Fragmente aus einer Handschrift stammen, die den Genesekommentar des bedeutenden Klerikers und Universalgelehrten Hrabanus Maurus (gest. 856) enthält. Er war Abt des Klosters, als die Handschrift in Fulda entstand. Die Fragmente geben wahrscheinlich Reste der Abschrift des Hrabanus-Kommentars des Autors weiter, was sie umso wertvoller macht.

Archivdirektor Dr. Michael Ruprecht sagt: „Der Fund macht die Geschichte unserer Stadt nicht älter, aber es ist wirklich etwas ganz Besonderes, diese Handschrift einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Karolingerzeit in unserem Magazin zu kennen Jahren die Erschließung und Auswertung der anderen Einbandfragmente in Zusammenarbeit mit dem Manuskriptzentrum und wir dürfen sicherlich auf weitere spannende Funde hoffen.“

.

Auch interessant

Schulkalender Berufs- und Studienorientierung 2021 – Unternehmen und Veranstalter setzen verstärkt auf digitale Angebote

Viele Veranstaltungen finden nicht in Präsenz statt, daher setzen Veranstalter und Unternehmen verstärkt auf digitale …