Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

SPD-Chef Walter-Borjans kritisiert scharf die Hersteller von Corona-Impfstoffen

Berlin. Herr Walter-Borjans, der Impfgipfel findet diesen Montag statt. Was erwartest du davon?

Ich erwarte von der Bevölkerung Klarheit darüber, wer wann geimpft wird. Wir sind in einem Wettlauf mit dem Virus und seinen Mutationen einerseits und einer angemessenen Immunisierung durch Impfung andererseits. Wir müssen verhindern, dass Ärzte Entscheidungen über Leben und Tod von Patienten treffen müssen. Gleichzeitig müssen wir die Bedrohung der wirtschaftlichen Existenzgrundlage mit schwerwiegenden Folgen für unser Land abwenden. Daher muss endlich klar werden, wie wir ausreichende Impfstoffmengen sichern können und wie die Impflogistik aussieht. Ich bin schockiert über die mangelnde Sensibilität und Verantwortung einiger Hersteller. Hier geht es nicht um Schokolade, sondern um ein Produkt, von dem der Lebensunterhalt und der Zusammenhalt der Gesellschaft abhängen. Ich erwarte herauszufinden, ob die Verantwortlichen in der EU und der Bundesregierung zu naiv waren, aber vor allem, welche Schlussfolgerungen gezogen werden.

Die EU-Kommission sieht es so, dass Europa bei der Verteilung von Impfstoffen benachteiligt ist. Sie auch?

Die Aktionen der Impfstoffhersteller irritieren mich zutiefst. Was für Manager sind sie, die inmitten eines sozialen Notfalls Verpflichtungen zurücknehmen, ohne ein Augenlid zu schlagen? Die Unternehmen tragen eine Gesamtverantwortung für die Gesellschaft – insbesondere, wenn sie mit Millionen von Euro aus Steuereinnahmen finanziert wurden. Ich erwarte von Führungskräften, dass sie dieser Verantwortung gerecht werden.

Muss Brüssel den Herstellern gegenüber härter sein?

Ich würde sagen: mehr Klarheit und Konsistenz. Europa darf sich nicht von Pharmaunternehmen oder Regierungen tanzen lassen, die sich ausschließlich um ihren eigenen Gewinn kümmern. Die EU ist einer der größten Absatzmärkte der Welt. Wir sind 450 Millionen Menschen. Wenn sich Europa abkaufen lässt, wird es nicht benachteiligten Regionen der Welt dienen, sondern denen, die am kaltesten handeln. Überall dort, wo es einen harten Kampf gibt, müssen wir dem entgegenwirken und auch eine faire weltweite Verbreitung sicherstellen.

Großbritannien war das erste Land der Welt, das mit Impfungen begann – und frühzeitig großzügig bestellt. Inzwischen hat Europa um die Preise gefeilscht. War der britische Premierminister Boris Johnson vorausschauender und klüger als die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen?

Europa hat auch großen Wert auf ein ordnungsgemäßes Genehmigungsverfahren gelegt. Im schlimmsten Fall hat die Rush-Hour-Politik von Boris Johnson zur Folge, dass ältere Menschen in Großbritannien mit dem falschen Serum geimpft wurden. Ich will das wirklich nicht für die Briten, und ich will das auch nicht für uns. Um beurteilen zu können, ob Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für Fehler verantwortlich ist, müssen alle Verträge mit Herstellern auf dem Tisch liegen. Ich fordere die EU-Kommission nachdrücklich auf, rasch für vollständige Transparenz zu sorgen. Die Tatsache, dass Brüssel die Verträge bisher nur ungern veröffentlicht hat und viele Stromausfälle aufweist, macht einen misstrauisch. Es ist klar, dass das Gesamtbudget für die Beschaffung von Impfstoffen zu niedrig war. Der deutsche Gesundheitsminister muss auch gefragt werden, warum er nicht mehr Geld zur Verfügung gestellt hat.

Neben dem Impfgipfel könnte es diese Woche auch einen Koalitionsgipfel geben. Wie ist der Stand der Planung?

Es ist mir sehr wichtig, dass die Führer der CDU, der CSU und der SPD bald zusammenkommen. Natürlich möchten wir direkt vom neuen CDU-Führer Armin Laschet über seine Ideen zur Arbeit der Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode hören. Es besteht aber auch ein dringender Lösungsbedarf.

Welche?

Wir wollen eine einmalige Hilfe für Empfänger von Grundeinkommensunterstützung bei der Pandemie. Wir hatten die Nachfrage bereits während der Verhandlungen über das Konjunkturpaket im Juni, scheiterten aber am Widerstand der CDU. Wir sind jetzt mehr als sechs Monate weiter und es ist kein Ende der Belastung in Sicht. Es wird immer deutlicher, dass Corona auch ein soziales Thema ist. Menschen mit weniger Geld leiden mehr unter der Pandemie, zum Beispiel unter beengten Lebensbedingungen und weil Hilfsangebote wie Tafeln nicht mehr verfügbar sind. Wir möchten Sie mit einer einmaligen Zahlung entlasten.

Welchen Betrag haben Sie im Sinn?

Ein Zuschuss von 200 Euro wäre für viele Menschen, die in Armut leben und die breite Öffentlichkeit nicht überwältigen, eine große Hilfe. Wir tun zu Recht viel für gefährdete Unternehmen. Gemessen daran wäre eine solche Hilfe ein Kinderspiel. Ich meine, wir sollten uns darauf einigen können, wenn CDU und CSU die Bedeutung des Buchstabens C in ihren Namen kennen. Ich kann mir auch vorstellen, den Kinderbonus noch einmal zu gewähren. Davon würden dann auch Familien bis in die Mitte der Gesellschaft profitieren.

Die CDU debattiert derzeit über eine Reform der Schuldenbremse. Wie ist die Position der SPD?

Wir betrachten die Debatte in der CDU mit Interesse und Erstaunen. Wenn der Kanzlerminister, der nicht gerade für seine Beiträge zur Finanzpolitik bekannt ist, einen solchen Schritt unternimmt, ist dies sicherlich keine einfach formulierte private Meinung. Dies ist ein transparentes Rollenspiel. Konservative wissen, dass die brutale Rückkehr zur Null-Kreditaufnahme in der nächsten Wahlperiode jede Regierung in den Griff bekommen würde. Dann würde es nur eine entweder / oder zwischen dringend benötigten Investitionen in die Zukunft und dem Erhalt öffentlicher Dienstleistungen geben, die uns durch die Krise helfen. Besonders wenn die CDU und die CSU auch bekannt geben, dass sie die Steuern senken werden, insbesondere für Hochverdiener und große Unternehmen. Die CDU und die CSU müssen zunächst dieses Dilemma klären. Ich muss meine Position nicht korrigieren, dass zinslose Kredite für Investitionen in die Zukunft unseres Landes sinnvoller sind als angeschlagene Infrastruktur, Digitalisierungsdefizite und Bildungsdefizite. Aber nicht für Steuergeschenke an die reichsten 2 bis 3 Prozent.

Was möchten Sie an der Schuldenbremse ändern?

Die Schuldenbremse hatte von Anfang an einen Konstruktionsfehler, nämlich dass zukünftige Investitionen nicht durch Kredite finanziert werden sollten. Praktisch jedes Unternehmen tut dies. Wir werden rechtzeitig darüber sprechen müssen. Jede Partei, die das Recht hat, in der kommenden Legislaturperiode zu regieren, muss auch einen Plan haben, was und wie sie finanzieren wird. Bisher haben CDU und CSU jedoch eindeutig keinen Plan.

Die SPD hält an ihrem Anspruch fest, die Kanzlei zu erobern, obwohl die Umfragen seit Monaten bei rund 15 Prozent stagnieren. Müssen Sie am Ende nicht dankbar sein, wenn das TV-Duell zum Triumph wird, damit Ihr Kandidat für Bundeskanzler Olaf Scholz noch teilnehmen kann?

Die SPD hat jede Chance, die Grünen bis September zu überholen. Ich hätte also kein Problem mit einem Duellformat. Aber selbst dann wäre es nicht fair, den Dritten auszuschließen, der vermutlich genau folgt. Ich verstehe daher die Überlegung der Rundfunkveranstalter, alle Kanzlerkandidaten mit einer mathematischen Chance auf Regierungsführung in Betracht zu ziehen.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Verkehrsbeschränkungen rund um Rammstein-Konzerte am 20. und 21. Mai 2022 – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar