BezahlkarteFinanzdienstleistungFlüchtlingeKommunePanoramaSoziales

PayCenter startet mit dem Landkreis Leipzig: Bezahlkarte für Asylbewerber erleichtert Auszahlung von Leistungen

Der sächsische Landkreis Leipzig hat beschlossen, die Bezahlkarten-Lösung des E-Geld-Instituts PayCenter an Leistungsempfänger auszugeben. Die Bezahlkarte, eine Mastercard auf Guthabenbasis, bietet Asylbewerbern Sachleistungen anstelle von Bargeld an und soll die Sachbearbeiter der Kommunen maßgeblich entlasten. Die Ausgabe von Bargeld stellt für die Kommunen deutschlandweit eine Herausforderung dar, daher setzt der Landkreis Leipzig ab Beginn des zweiten Quartals auf die Ausgabe von Sachleistungen über die Bezahlkarte der PayCenter GmbH.

Die Bezahlkarten der PayCenter werden direkt bei Ausgabe aktiviert, sodass die Leistungsempfänger unverzüglich Zahlungen tätigen können. Der Umgang mit der Karte wird den Asylbewerbern in einem Begleitschreiben in verschiedenen Sprachen erläutert, und weiterführende Hilfe erhalten die Leistungsempfänger über einen telefonischen Support sowie einem Chat-Bot in zahlreichen Sprachen. Der Einkauf mit der Karte ist bei allen Mastercard-Akzeptanzstellen innerhalb eines von der Kommune definierten Postleitzahlgebiets möglich.

Die PayCenter GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliertes deutsches E-Geld-Institut, das Zahlungsdienste mit Debit Mastercards und Onlinekonten anbietet sowie mobile Bezahlverfahren und Pfändungsschutzkonten (P-Konten) bereitstellt. Das Unternehmen hat bereits über 12 Jahre Erfahrung im Bereich Prepaid Mastercards und seit einigen Jahren auch mit Debit Mastercards auf Guthabenbasis. Speziell mit seinen Sachbezugskarten ist das Unternehmen seit 2017 auf dem Markt gut etabliert und hat bereits knapp 100.000 Karten erfolgreich ausgegeben.

In Bezug auf lokale Auswirkungen kann die Einführung der Bezahlkarte für Asylbewerber im Landkreis Leipzig die Verwaltung der Leistungen erheblich erleichtern und die Kommune von der Herausforderung der Barauszahlung entlasten. Die individuellen Einstellungsmöglichkeiten der Bezahlkarte bieten außerdem flexiblere Optionen für die Leistungsempfänger und die Kommune. Die bundesweite Lösung der Bezahlkarte für Asylbewerber soll voraussichtlich ab Herbst 2024 zum Einsatz kommen.

Tabelle:

Vorteile der Bezahlkarte
– Erleichterung der Verwaltung der Asylbewerberleistungen
– Flexibilität in den Einstellungsmöglichkeiten der Karte
– Direkte Aktivierung und mehrsprachiger Support für Leistungsempfänger
– Möglichkeit des Einkaufs bei allen Mastercard-Akzeptanzstellen innerhalb eines definierten Postleitzahlgebiets

Die Einführung der Bezahlkarte für Asylbewerber im Landkreis Leipzig zeigt eine innovative und digitale Lösung, um die Auszahlung von Leistungen effizienter zu gestalten und den Leistungsempfängern mehr Flexibilität zu bieten. Die langjährige Erfahrung der PayCenter GmbH in diesem Bereich legt nahe, dass die Einführung der Bezahlkarte eine zuverlässige und gut etablierte Lösung für den Landkreis Leipzig sein könnte.



Quelle: PayCenter GmbH / ots

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"