Allgemein

Mieten und Nachfrage auf Rekordniveau: ImmoScout24 WohnBarometer Q2 2024

Wachsender Bedarf an Wohnraum: Mietpreise erreichen neue Rekorde in Deutschland

Die Entwicklung der Mietpreise in Deutschland zeigt einen klaren Aufwärtstrend, der sowohl in Metropolen als auch im ländlichen Raum spürbar ist. Besonders im Neubau steigen die Angebotsmieten deutlich, während Bestandsmieten vor allem in Berlin und München eine Verschnaufpause einlegen. Diese Entwicklung spiegelt den steigenden Bedarf an Wohnraum wider, der sich nicht nur auf die großen Städte beschränkt.

Neubaumieten verzeichnen stärkere Zuwächse

Ein zentraler Faktor der Preisentwicklung sind die Neubaumieten, die deutschlandweit um 8,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen sind. Besonders in Köln ist ein Preisanstieg von über 16 Prozent zu verzeichnen, während München die 25-Euro-Marke pro Quadratmeter bei Neubaumieten knackt. Interessanterweise hat Berlin erstmals Hamburg in den Bestandsmieten überholt, was auf eine dynamische Entwicklung der Preise in der Hauptstadt hinweist.

Steigende Nachfrage in allen Regionen

Der Bedarf an Mietraum erreicht deutschlandweit Rekordniveau, wobei die Nachfrage im Umland der Top 8 Metropolen und in anderen Städten am stärksten steigt. Sogar im ländlichen Raum ist ein deutlicher Anstieg der Nachfrage zu verzeichnen, der über dem der Metropolen liegt. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, den Wohnraum und die Mietpreise auch außerhalb der Ballungszentren im Blick zu behalten.

Dynamik in den größten Städten

In den Metropolen Deutschlands steigen die Neubaumieten schneller als die Bestandsmieten, wobei insbesondere in Düsseldorf mit einem Anstieg von 4,4 Prozent starke Zuwächse zu verzeichnen sind. Auch Köln und Leipzig zeigen mit jeweils über 4 Prozent Wachstum eine dynamische Preisentwicklung. München bleibt trotz vergleichsweise geringer Steigerungsraten auf einem hohen Preisniveau, das die 25-Euro-Marke durchbricht.

Berlin überholt Hamburg bei Bestandsmieten

In den acht größten Städten Deutschlands sind die Bestandsmieten im zweiten Quartal 2024 um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen. Köln zeigt mit einem Zuwachs von 3 Prozent die stärkste Preisentwicklung, gefolgt von München und Düsseldorf. Besonders bemerkenswert ist jedoch, dass Berlin Hamburg erstmals in den Bestandsmieten überholt hat, was auf eine starke Entwicklung der Mietpreise in der Hauptstadt hinweist.

Die Rekorde bei den Mietpreisen und der steigende Bedarf an Wohnraum verdeutlichen die angespannte Lage auf dem deutschen Immobilienmarkt. Die Entwicklung der Mietpreise gibt wichtige Einblicke in die aktuelle Nachfrage und kann Aufschluss über Trends in verschiedenen Regionen des Landes geben.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"