Louise-Otto-Peters-Preis für die Leipziger Initiativgruppe des Vereins Geschiedener Frauen in der DDR und Susanne Köhler – Stadt Leipzig

Oberbürgermeister Burkhard Jung überreichte heute im Rahmen einer festlichen Veranstaltung den mit 5.000 Euro dotierten Preis an die Initiativgruppe.

Die Leipziger Initiativgruppe wurde 2009 gegründet und kämpft seither beharrlich für die Anerkennung der lebenslangen Leistungen von ostdeutschen Frauen, die bei der Überführung des Rentensystems aus dem Osten in das deutsche Rentensystem nach der Wiedervereinigung in Vergessenheit geraten ein Loch im Wohlfahrtsstaat.

700 betroffene Leipzigerinnen konnten für die Mitgliedschaft im Verein gewonnen werden. Die Gruppe ist die Anlaufstelle, die Mut macht, das lokale Netzwerk zusammenhält und zahlreiche Aktivitäten vorzuweisen hat. Dazu gehören monatliche Treffen in Leipzig, mehrere Demonstrationen, kontinuierliche Kontakte und Dialoge mit der Bundespolitik und vieles mehr.

Oberbürgermeister Burkhard Jung: „700 Leipziger Frauen haben sich zusammengefunden und machen teilweise lautstark auf ihr Schicksal aufmerksam.

Preis für 2020 anschließend an Susanne Köhler verliehen

Nach dem pandemiebedingten Scheitern der Preisverleihung im vergangenen Jahr wurde auch der Preis für 2020 an Susanne Köhler übergeben.

Susanne Köhler ist seit 2014 Vorsitzende des Landesfrauenrats Sachsen. Zwölf Jahre lang hatte sie auch den Vorsitz des Deutschen Anwaltinnenverbandes im Freistaat inne. Sie interveniert politisch mit Veröffentlichungen, Vorträgen und Anhörungen vor Gremien des Sächsischen Landtags. Der Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt ist ihr besonders wichtig.

Die Leipziger Gleichstellungsbeauftragte Genka Lapön betont: „Aus ihrem politischen Engagement entwickelt Susanne Köhler immer wieder Ideen, die andere inspirieren und gewinnt unermüdlich Verbündete für frauenpolitische Kampagnen. Hier ähnelt sie der Namensgeberin des Preises.“

Der Louise-Otto-Peters-Preis

Der Preis ist nach Louise Otto-Peters benannt: Ihrem unermüdlichen Einsatz für Frauenrechte in Politik, Literatur und Bildung ist es zu verdanken, dass Leipzig als Wiege der Frauenbewegung in die Geschichte einging. Der Louise-Otto-Peters-Preis wird seit 2015 jährlich abwechselnd an eine Organisation oder eine Person verliehen.

Weitere Informationen mit einer Übersicht der Preisträger

www.leipzig.de/louise-otto-peters-preis

.

Auch interessant

Grünau hat wieder ein Georg-Christoph-Lichtenberg-Gymnasium – Stadt Leipzig

„Mit der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule ist im Herzen von Grünau wieder ein Gymnasium entstanden. Das sanierte Gebäude, …