Verkehr

Leipzig: Streik legt Verkehrsbetriebe lahm

Die Gewerkschaft plant einen Streik bei den Leipziger Verkehrsbetrieben vom 1. bis 3. März 2024. Dies führt zu erheblichen Einschränkungen im Linienangebot, weshalb Kundinnen und Kunden gebeten werden, sich über die Auskunftssysteme zu informieren. Die App LeipzigMove sowie die Verkehrsmeldungen unter www.L.de bieten aktuelle Informationen.

Während des Streiks werden einige Buslinien weiterhin für die Leipzigerinnen und Leipziger in Betrieb sein, darunter Linien wie 61, 62, 66, 67, 77, 83, 87, 88, 91, 143, 161, 162, 172, 173, 175, 176, Schulfahrten von Sommerfeld bis Taucha und Flexa Nord, Südwest, Leutzsch sowie Südost. Die Leipziger Verkehrsbetriebe bieten auch alternative Mobilitätsdienste wie BikeSharing und E-Scooter an. Registrierte Nutzerinnen und Nutzer erhalten an Streiktagen 30 Freiminuten zur kostenlosen Ausleihe von Nextbike-Rädern.

Es ist anzumerken, dass auch LVB-Servicezentren vom Streik betroffen sein können, weshalb das Kundenportal auf www.L.de als Alternative zur Verfügung steht.

Der Hintergrund des Streikgeschehens liegt in den Tarifverhandlungen zum Mantel-Tarifvertrag Nahverkehr zu Beschäftigungsbedingungen, die seit dem 24. Januar 2024 zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Sachsen (KAV) und der Gewerkschaft geführt werden. Die Gewerkschaft hat den Tarifvertrag zum 31. Dezember 2023 gekündigt und das erste Angebo der Arbeitgeberseite am 24. Januar 2024 abgelehnt. Dies führte zu Streikaktionen in der letzten Februarwoche und einem politischen Klimastreiktag am 1. März 2024. Ein weiterer Verhandlungstermin ist für den 19. März 2024 geplant.

Eine Tabelle mit Informationen zu den betroffenen Buslinien sowie den alternativen Mobilitätsangeboten könnte eine nützliche Ergänzung sein:

Aktive BuslinienAlternative Mobilitätsdienste
61BikeSharing, E-Scooter
62
66
67
77
83
87
88
91
143
161
162
172
173
175
176
Sommerfeld bis Taucha
Flexa Nord
Flexa Südwest
Flexa Leutzsch
Flexa Südost


Quelle: www.leipzig.de

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"