Allgemein

Joggerin gerät in Treibjagd am Schladitzer See und wird durch Schuss verletzt: Jagdunfall am Biedermeierstrand in Schkeuditz und seine Folgen

Joggerin gerät in Treibjagd am Schladitzer See und wird durch Schuss verletzt

Aus einer Flinte lösen sich zwei Schüsse – eine Joggerin wird getroffen: Am Schladitzer See ist an diesem Wochenende eine 48-Jährige verletzt worden. Die Polizei spricht von einem Jagdunfall.

Schkeuditz. Joggerin von Bockflinte getroffen

Bei einer organisierten Treibjagd am Schladitzer See ist es am Samstag zu einem Zwischenfall gekommen: Wie die Polizei am Sonntagvormittag mitteilte, wurde eine 48-jährige Joggerin am Schkeuditzer Biedermeierstrand durch einen Schuss verletzt. Sie musste den Angaben zufolge ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Jäger lässt Bockflinte fallen

Die Polizei sprach in einer Mitteilung von einem Unfall. Demnach ließ ein 54-jähriger Jäger gegen 12.40 Uhr am Samstag eine geladene Bockflinte zu Boden fallen, aus der sich unbeabsichtigt zwei Schüsse lösten. Die Joggerin, die den Behörden zufolge einen Weg durch die Treibjagd entlanglief, traf einer der beiden Schüsse. Bei einer Bockflinte handelt es sich nach Angaben von Herstellern um ein Schrotgewehr mit zwei übereinander liegenden Läufen.

Zustand der Joggerin und Ermittlungen

Laut Polizei ist das genaue Verletzungsbild und sein Zustandekommen noch Gegenstand der Ermittlungen. Unklar ist demnach, wie die Joggerin getroffen wurde. Möglich sei etwa, dass das Projektil vorher auf dem Boden aufgeprallt sei.

Unklare Lage der Joggerin

Unbefugt befand sich die Sportlerin wohl nicht auf dem Weg. Einer Polizeisprecherin zufolge sollen zwar Schilder auf die Jagd hingewiesen haben. Wie die Sprecherin unter Berufung auf die Aussage der Verletzten sagte, soll ein Jäger ihr aber noch gestattet haben, durch den Bereich zu laufen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.
Quelle: LVZ

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"