Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Israel erweitert die landesweite Sperrung und das Flugverbot

Jerusalem. Die israelische Regierung hat zugestimmt, die landesweite Sperrung um mindestens fünf weitere Tage zu verlängern. Das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte am Montag an, dass die Sperrung mindestens bis Freitag in Kraft bleiben werde. Das Flugverbot von oder nach Israel soll ebenfalls verlängert werden. Nicht systemrelevante Unternehmen mussten letzten Monat schließen, und die meisten Schulen wurden ebenfalls geschlossen.

Fast ein Drittel der Bevölkerung ist bereits geimpft

Am Mittwoch wollte sich das Kabinett treffen, um zu entscheiden, ob eine weitere Ausweitung der Maßnahmen erforderlich ist. Israel bekämpft die Pandemie durch ein aggressives Impfprogramm: Fast ein Drittel der Bevölkerung erhielt innerhalb eines Monats Koronaimpfungen.

Bisher waren die Auswirkungen begrenzt. Das Land mit rund 9,3 Millionen Einwohnern verzeichnete durchschnittlich rund 6.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro Tag. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind seit Beginn der Pandemie fast 4.800 Menschen gestorben. Neue, manchmal ansteckendere Varianten des Corona-Virus verbreiten sich im Land – und es gibt zahlreiche Verstöße gegen die Sperrregeln. In Jerusalem zum Beispiel nahmen am Sonntag Tausende von Ultraorthodoxen trotz Corona-Beschränkungen an zwei Beerdigungen prominenter Rabbiner teil.

Dutzende von Verstößen gegen Sperrregeln

Die Polizei schätzte die Zahl der Menschen bei der Beerdigung von Rabbi Meshulam Soloveitchik, der im Alter von 99 Jahren starb, und der anschließenden Beerdigung von Rabbi Yitzhok Scheiner, der ebenfalls berühmt war und im Alter von 98 Jahren starb, auf über 10.000 Sonntag. Nach eigenen Angaben verhängte die Polizei Dutzende Geldstrafen wegen Verstoßes gegen die Corona-Anforderungen. Laut israelischen Medienberichten haben beide Männer kürzlich Covid-19 unter Vertrag genommen.

Ebenfalls am Sonntag gab das Büro des israelischen Verteidigungsministers Benny Gantz bekannt, dass die Regierung etwas mehr als einen Monat nach Beginn der Massenimpfungen in Israel 5.000 Dosen Coronavirus-Impfstoff an die Palästinenser verteilt. Dies sollte verwendet werden, um medizinisches Personal zu impfen. Die Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen haben keine regelmäßigen Impfungen erhalten. Die im Westjordanland regierende Palästinensische Autonomiebehörde stützt sich auf das Covax-Programm der WHO, das ärmere Länder mit Impfstoffen versorgen soll, aber dies beginnt nur schleppend.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Verkehrsbeschränkungen rund um Rammstein-Konzerte am 20. und 21. Mai 2022 – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar