Integriertes Quartiersentwicklungskonzept für Mockau beschlossen – Stadt Leipzig

Der STEK Mockau 2030+ zeichnet nun eine Vision für den Stadtteil: „Mockau im Jahr 2030 ist ein Stadtteil zwischen Innen und Außen. Die damit verbundenen Qualitäten werden nach besten Kräften genutzt. Es ist ein Wohngebiet mit kurzen Wegen, bietet Nähe zu Arbeitsplätzen, Grün- und Freiflächen, Kultur- und Bildungseinrichtungen und bietet Teilhabe für alle“, heißt es in dem Konzeptpapier.

Diese Vision soll künftig allen Akteuren im Stadtteil als Orientierungsrahmen, als Leitfaden für die Fachplanung und den Einsatz kommunaler Mittel dienen. Ausgangspunkt für diese Strategie mit Zielen und Maßnahmen für Mockau war eine stadträumliche Analyse, auch Fachstellen, Partner der Stadtteilentwicklung sowie die Bürger wurden umfassend eingebunden. Das Ergebnis sind Planungen für soziale und kulturelle Angebote sowie Bildungseinrichtungen, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren umgesetzt werden sollen.

Bezirksleitung soll weitergeführt werden

Neben baulichen Maßnahmen wie der Sanierung und Gestaltung des alten Mockauer Friedhofs zu einer öffentlichen, klimabeständigen Grünanlage soll für den gesamten Stadtteil ein Freiraumentwicklungskonzept erstellt werden, das die bestehenden und zukünftigen Nutzungen der Flächen vorgibt. Darüber hinaus ist geplant, die INTIGRA-Geschäftsführung als Bezirksleitung fortzuführen. Auch die bestehenden Akteursnetzwerke sollen weiter unterstützt werden, um die Vernetzung und Partizipation im Stadtteil weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus bildet der STEK Mockau 2030+ die Grundlage für die Einwerbung weiterer Fördermittel, die vom Amt für Wohnen und Stadterneuerung beantragt und koordiniert werden.

.

Auch interessant

Margaretenstraße wird aus Sanierungsmitteln umgestaltet – Stadt Leipzig

Die Margaretenstraße liegt im Sanierungsgebiet „Neuschönefeld“. In den letzten Jahren wurden erhebliche Mittel für die …