Fotoausstellung zum 75. Jahrestag der Befreiung der Stadt Leipzig – Stadt Leipzig

Zu sehen sind 50 ausgewählte Fotos aus der Innenstadt, die 1946 aufgenommen wurden und zerstörte oder beschädigte Gebäude oder ganze Straßen zeigen, Menschen, die die Trümmer aufräumen, und die Anfänge eines Lebens, das sich langsam wieder normalisiert. Die meisten historischen Bilder stammen vom Leipziger Fotografen Johannes Baufeld und sind noch nicht öffentlich zu sehen.

Die Ausstellungsorganisatoren stellten die historischen Fotos vom Kriegsende einem Foto des heutigen Themas gegenüber. Der Fotograf Martin Toste, Mitarbeiter des Leibniz-Instituts für regionale Geographie, nahm das Motiv 1946 erneut vom genauen Standort auf. Die resultierenden Bildpaare erzählen ihre ganz eigene Geschichte von Vergangenheit und Gegenwart.

Die Standorte der Fotografen im virtuellen Stadtplan der Leipziger Innenstadt können mit QR-Codes abgerufen werden. Eine digitale Version der Show ist unten www.lid-online.de verfügbar.

Die Ausstellung, die von der Abteilung für Wissenspolitik der Stadt Leipzig unterstützt wird, kann während der Öffnungszeiten des Neuen Rathauses (Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr) besichtigt werden. Besucher werden gebeten, die geltenden Entfernungsregeln einzuhalten.

.

Auch interessant

Zukunftszentrum: "Zukunft braucht Erinnerung" - Aufruf des IDZ Plauen 89 und des Bürgerkomitee Leipzig

Zukunftszentrum: „Zukunft braucht Erinnerung“ – Aufruf des IDZ Plauen 89 und des Bürgerkomitee Leipzig

Zukunftszentrum: „Zukunft braucht Erinnerung“ – Aufruf des IDZ Plauen 89 und des Bürgerkomitee Leipzig Das …

Schreibe einen Kommentar