Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Ex-Präsident organisiert die Verteidigung neu

Washington. Kurz bevor das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump im Senat begann, organisierte der ehemalige US-Präsident seine Verteidigung neu. Trumps Büro gab am Sonntagabend (Ortszeit) bekannt, dass das neue Verteidigungsteam von den „hoch angesehenen Prozessanwälten“ David Schoen und Bruce Castor geführt wird.

Der Sender CNN berichtete am Sonntag, dass das vorherige Team „praktisch zusammengebrochen“ sei, weil die fünf bisher vorgeschlagenen Anwälte Trump nicht vertreten würden.

Der Grund dafür waren Unterschiede in der Verteidigungsstrategie, berichtete CNN. Trump forderte die Anwälte auf, sich auf seine unbegründeten Wahlbetrugsvorwürfe zu konzentrieren, anstatt die Rechtmäßigkeit eines Amtsenthebungsverfahrens gegen einen bereits zurückgetretenen Präsidenten in Frage zu stellen.

Amtsenthebungsverfahren wegen „Anstiftung zum Aufruhr“

Der Prozess im Senat soll in der zweiten Februarwoche beginnen. Zuvor werden der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft zunächst schriftliche Erklärungen abgeben.

Video

Trump Amtsenthebung: Mehrheit der Republikaner im Senat dagegen

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Trump findet statt, daran lassen die Demokraten keinen Zweifel. © dpa

Die Ankündigung von Trumps Büro besagte, dass Schön und Castor sich einig waren, dass der Prozess gegen Trump verfassungswidrig sei. Eine große Mehrheit der Republikaner im Senat vertrat kürzlich ebenfalls diese Ansicht: 45 der 50 republikanischen Senatoren in der Kammer unterstützten einen Antrag aus ihren eigenen Reihen, in dem der Prozess als verfassungswidrig beschrieben wurde, weil Trump sein Amt bereits niedergelegt hat.

Das Repräsentantenhaus, das von den Demokraten kontrolliert wird, hat beschlossen, am 13. Januar ein Amtsenthebungsverfahren wegen „Aufruhrs“ einzuleiten. Hintergrund war das Stürmen des Kapitols durch Trump-Anhänger eine Woche zuvor.

Demokraten fordern, dass Trump nach der Verurteilung für immer vom Amt suspendiert wird

Nach Trumps Verurteilung fordern die Demokraten, dass der Ex-Präsident für immer auf Bundesebene vom Amt suspendiert wird. Dies würde eine mögliche Kandidatur von Trump bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2024 ausschließen. Die für eine Verurteilung notwendige Zweidrittelmehrheit im Senat entsteht nicht. Dies würde erfordern, dass 17 Republikaner mit den 50 Demokraten abstimmen.

Video

Trump geht mit neuen Verteidigern in ein Amtsenthebungsverfahren

Kurz bevor das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump im Senat begann, organisierte der ehemalige US-Präsident seine Verteidigung neu. © dpa

Unter Anwälten ist es auch umstritten, ob ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Ex-Präsidenten verfassungsrechtlich ist. Der entsprechende Verfassungsartikel nennt ausdrücklich Präsidenten, Vizepräsidenten und Regierungsbeamte, gegen die ein solches Verfahren gerichtet werden kann.

Der Congressional Science Service (CRS) schreibt jedoch: „Es scheint, dass die meisten Wissenschaftler, die sich mit dem Thema befasst haben, zu dem Schluss gekommen sind, dass der Kongress befugt ist, das Amtsenthebungsverfahren auf Regierungsbeamte auszudehnen, die nicht mehr im Büro von Are sind. „“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Leipzig begrüßt Libyen – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar