Entwürfe für neues Stadtquartier Glesiener Straße: Lebendig, klimaresilient und sozial nachhaltig

Entwürfe für neues Stadtquartier Glesiener Straße: Lebendig, klimaresilient und sozial nachhaltig

Entwürfe für neues Stadtquartier Glesiener Straße: Lebendig, klimaresilient und sozial nachhaltig

Der Siegerentwurf für das neue Stadtquartier Glesiener Straße in Möckern stammt aus dem Büro Hähnig | Gemmecke Architekten BDA PartGmbB. Auf dem rund zwölf Hektar großen Planungsgebiet zwischen Max-Liebermann-Straße, der S-Bahn, dem Friedhof Möckern sowie der ehemaligen Heeresbäckerei soll ein Wohnquartier mit Nahversorger und gegebenenfalls einer Kita entstehen. Die Tübinger Architekten haben sich in dem von der Stadt und den Grundstückseigentümern – der K&P Immobilien GmbH sowie der Baugenossenschaft Leipzig eG – ausgelobten städtebaulichen Wettbewerb gegen sieben Mitbewerber durchgesetzt.

  • Visualisierung eines Wohnquartiers mit Menschen in einem Park und Wohnhäusern im Hintergrund. © Hähnig / Gemmecke Architekten BDA PartGmbB

Baubürgermeister Thomas Dienberg sagt: „Ich freue mich über das einstimmige Ergebnis: Sowohl unsere Fachjury als auch die Eigentümer waren sich einig, dass der Entwurf aus Tübingen verwirklicht werden soll. Ein toller Auftakt für dieses Projekt.“

Aufgabe des Wettbewerbs war es, ein Gesamtkonzept für das momentan nur geringfügig bebaute Areal zu erstellen. Vorgegeben war, dass verschiedene Gebäudetypen und attraktive Grünflächen sowie ein verbesserter Zugang zur S-Bahn-Haltestelle Slevogtstraße geplant werden soll. Auch die räumliche Vernetzung mit den angrenzenden Vierteln war erwünscht.

Jury lobt offene Struktur des Entwurfs

Die Jurymitglieder heben in ihrer Begründung hervor: „Die angebotene Vielfalt, Flexibilität und Offenheit der städtebaulichen Struktur mit ihrer hervorragenden Freiraumqualität lässt ein klimaresilientes, anregendes, lebendiges und sozial nachhaltiges Quartier erwarten. Die Robustheit und Offenheit zugleich ermöglichen eine schrittweise Entwicklung des Areals, welche auf neue Erkenntnisse und Bedürfnisse reagieren kann.“

Die Jury empfiehlt nun eine zeitnahe Überarbeitung des Entwurfs in einigen Details. Das Konzept soll dann Grundlage für den Bebauungsplan Nr. 453 „Stadtquartier Glesiener Straße“ sein, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Stadtplanungsamt derzeit erarbeiten.

Ausstellung der Entwürfe im Stadtbüro

Die acht Entwürfe aus dem Wettbewerbsverfahren sind noch bis zum 23. Dezember 2022 auf Plakaten und Modellen im Stadtbüro (Burgplatz 1, Zugang über Markgrafenstraße 3) zu sehen. Das Stadtbüro ist an fünf Tagen in der Woche geöffnet, Montag und Freitag von 13 bis 16 Uhr und Dienstag bis Donnerstag von 13 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Grundstein für das neue Gymnasium an der Messe-Allee gelegt

Grundstein für das neue Gymnasium an der Messe-Allee gelegt

Grundstein für das neue Gymnasium an der Messe-Allee gelegt In Leipzig-Wiederitzsch entsteht an der Messe-Allee …