Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Die Hilfsorganisation stellt die Arbeit in El Salvador ein

San Salvador. Nach einem Angriff auf ein Team von Ärzte ohne Grenzen in El Salvador hat die Hilfsorganisation ihre Arbeit im zentralamerikanischen Land vorerst eingestellt. Mitglieder einer bewaffneten Bande hatten am Sonntag einen Krankenwagen der Organisation in einer Siedlung im Großraum San Salvador angehalten und einen Arzt und eine Krankenschwester angegriffen, wie Ärzte ohne Grenzen ankündigte. Die beiden Opfer wurden dabei leicht verletzt, konnten aber letztendlich fliehen. „Wir sehen uns gezwungen, unsere Aktivitäten einzustellen, bis die Einzelheiten dieses Gewaltakts geklärt sind“, sagte Ärzte ohne Grenzen in einer Erklärung.

Der Menschenrechtsstaatsanwalt verurteilte den Vorfall. „Wir bedauern den Angriff mutmaßlicher Gangmitglieder auf einen Krankenwagen von Ärzte ohne Grenzen und zeigen Solidarität mit der Organisation“, heißt es in einer Erklärung auf Twitter. „Dieser Vorfall darf nicht ungestraft bleiben.“ Die Sicherheitslage in El Salvador hat sich in letzter Zeit erheblich verbessert, aber das Land ist immer noch eines der gefährlichsten der Welt. Jugendbanden – die sogenannten Maras – kontrollieren ganze Stadtteile und sind an Erpressung und Drogenhandel beteiligt.

Die Gesundheitsbehörden haben sich wegen Gewalt zurückgezogen

Ärzte ohne Grenzen bieten in einzelnen Distrikten von San Salvador und in der Stadt Soyapango ein Minimum an medizinischer Versorgung an, nachdem sich die Gesundheitsbehörden aufgrund der extremen Gewalt aus diesen sogenannten roten Zonen zurückgezogen haben. Zuletzt wurde die Hilfsorganisation mit 58 Mitarbeitern in El Salvador eingesetzt.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Leipzig begrüßt Libyen – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar