Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Ausgrabungsgrube mit Wasser gefüllt 18 Häuser in Köpenick im Notfall evakuiert

Berlin. In Berlin mussten Bewohner von 18 Häusern bei Minusgraden am Sonntagabend ihre Wohnungen verlassen, nachdem eine angrenzende Baugrube mit Wasser gefüllt war. In einem Gebäude im Bezirk Köpenick hatten sich Risse gebildet, und Fenster konnten nicht mehr geöffnet werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Aus Sicherheitsgründen wurden die Bewohner von 17 umliegenden Häusern gebeten, ihre Wohnungen zu räumen. Insgesamt waren 300 Wohnungen betroffen. Wie viele Menschen dort lebten, war zunächst unklar.

Video

Baugrube voller Wasser: 18 Wohngebäude in Berlin evakuiert

Im Berliner Stadtteil Köpenick müssen die Bewohner von 18 Häusern ihre Wohnungen bei Minusgraden verlassen. © dpa

Die Polizei erwartete, dass alle Betroffenen am frühen Montagmorgen in nahe gelegenen Hotels untergebracht werden könnten. Das Technische Hilfswerk (THW) begann am späten Sonntagabend mit der Unterstützung des einsturzgefährdeten Gebäudes neben der Wassergrube.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Leipzig begrüßt Libyen – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar