Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Aung San Suu Kyi unter Hausarrest, Ausnahmezustand erklärt

Naypyidaw. In Myanmar hat das Militär die zivile Führung des südostasiatischen Landes um den De-facto-Premierminister Aung San Suu Kyi entmachtet und den Ausnahmezustand erklärt. Dies wurde von der Armee am Montag über den von ihr kontrollierten Fernsehsender Myawaddy angekündigt.

Der frühere General und derzeitige Vizepräsident Myint Swe fungiert nun als Staatsoberhaupt. Die wahre Macht liegt jedoch bei Armeechef Min Aung Hlaing, der während des einjährigen Notfalls für das Oberkommando verantwortlich ist.

Am Montag patrouillierten Soldaten durch die Straßen der Hauptstadt Naypyidaw und der größten Stadt Yangon. Telefonleitungen und das Internet in Naypyidaw wurden Berichten zufolge unterbrochen. Es gab zunächst keine Berichte über gewalttätige Zwischenfälle.

Seit langem gibt es Spannungen zwischen der Zivilregierung und dem Militär

Seit Tagen gab es Gerüchte über einen bevorstehenden Militärputsch im südostasiatischen Land. Am Montagabend verhaftete die Armeeführung schließlich die ehemalige Freiheitsikone Aung San Suu Kyi sowie Präsident Win Myint und andere hochrangige Politiker kleinerer Parteien.

Dies wurde von Myo Nyunt, einem Sprecher der Regierungspartei von Suu Kyi, der Nationalen Liga für Demokratie (NLD), gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bestätigt. Es war zunächst unklar, ob die Politiker verhaftet oder unter Hausarrest gestellt wurden.

Es gab lange Zeit Spannungen zwischen der Zivilregierung und dem mächtigen Militär wegen – noch unbegründeter – Vorwürfe des Wahlbetrugs bei den Parlamentswahlen im November. Die NLD hatte die Abstimmung eindeutig gewonnen, aber das Militär weigerte sich, das Ergebnis anzuerkennen. Nach den ursprünglichen Plänen hätte das neue Parlament am Montag zum ersten Mal zusammentreten sollen.

Ein hochrangiger Militärsprecher hatte letzte Woche vor Medienvertretern darauf hingewiesen, dass ein Staatsstreich stattfinden könnte, wenn die Regierung nicht auf die Vorwürfe des Wahlbetrugs reagiert. UN-Generalsekretär António Guterres forderte daraufhin, alle Formen der „Anstiftung oder Provokation“ zu vermeiden und das Wahlergebnis anzuerkennen.

Suu Kyi hatte sich bei den Parlamentswahlen eine zweite Amtszeit gesichert

Nach dem Putsch verurteilte Guterres die Übernahme der Regierungsmacht und die Abschaffung der Gewaltenteilung durch das Militär. „Diese Entwicklungen bedeuten einen schweren Schlag für die demokratischen Reformen in Myanmar“, kündigte der UN-Chef über seinen Sprecher an. Bei den Wahlen erhielt die NLD ein „starkes Mandat“ von den Menschen in Myanmar, die sich nach Demokratie, Frieden, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit sehnen.

Die EU verurteilte auch nachdrücklich den Militärputsch in Myanmar und forderte die sofortige Freilassung der festgenommenen Personen. Die Ergebnisse der Wahlen müssen respektiert werden, sagten der EU-Außenminister Josep Borrell und der EU-Ratspräsident Charles Michel am Montagmorgen. Borrell kündigte auch Unterstützung für die Menschen im Land an. „Das myanmarische Volk will Demokratie. Die EU steht an seiner Seite “, schrieb er.

Der britische Außenminister Dominic Raab twitterte: „Großbritannien verurteilt den Ausnahmezustand in Myanmar und die rechtswidrige Inhaftierung der Zivilregierung und der Bevölkerung durch das Militär.“ Der Wille der Menschen in Myanmar muss respektiert werden. England war einst eine Kolonialmacht im heutigen Myanmar.

Die Regierungen der Vereinigten Staaten und anderer Länder, Human Rights Watch und andere Menschenrechtsorganisationen, die die Freilassung von Suu Kyi und anderen vom Militär festgenommenen Politikern forderten, gaben ähnliche Erklärungen ab.

Der Friedensnobelpreisträger Suu Kyi hatte sich bei den Parlamentswahlen mit fast 54 Millionen Einwohnern eine zweite Amtszeit im Land gesichert. Nach offiziellen Angaben hat Ihre NLD-Partei die absolute Mehrheit gewonnen, und die Wahlbeteiligung lag bei über 70 Prozent.

Aber auch nach den Wahlen blieb Suu Kyi auf die Zusammenarbeit mit dem Militär angewiesen. Ein Viertel der Sitze in den Parlamentskammern war den Streitkräften vorbehalten. Dies steht in der Verfassung von 2008, die die Junta entworfen hat, um auch nach der Einführung demokratischer Reformen nicht entmachtet zu werden.

Suu Kyi ist mittlerweile international umstritten

Aufgrund einer anderen Klausel konnte Suu Kyi nicht Präsident werden, sondern regierte das ehemalige Burma als Staatsrat und damit de facto Regierungschef. Verfassungsänderungen sind ohne das Militär nicht möglich und es hat bereits die wichtigsten Ministerien kontrolliert.

Nach einem Staatsstreich im Jahr 1962 stand das Land fast ein halbes Jahrhundert lang unter Militärherrschaft. Suu Kyi setzte sich in den 1980er Jahren für einen gewaltfreien Demokratisierungsprozess ein und wurde daher 15 Jahre lang unter Hausarrest gestellt. 1991 erhielt sie den Friedensnobelpreis für ihre Arbeit gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit.

Die Politikerin ist in ihrem eigenen Land sehr beliebt. International ist die frühere Freiheitsikone inzwischen umstritten. Die versprochenen demokratischen Reformen im buddhistischen Land sind bislang weitgehend gescheitert, und Suu Kyi selbst hat einen zunehmend autoritären Regierungsstil gezeigt.

Human Rights Watch sprach von einer Wahl mit „grundlegenden Mängeln“

Suu Kyi wurde vor allem wegen der staatlichen Diskriminierung der Rohingya und ihres Schweigens zur Gewalt gegen die muslimische Minderheit international kritisiert. Mehr als eine Million Rohingya sind vor den Militärangriffen in Bangladesch geflohen. In einem Völkermordfall in Den Haag wies Suu Kyi die Vorwürfe im Jahr 2019 zurück. Von Völkermord konnte keine Rede sein, die Armee verteidigte das Land nur gegen Angriffe bewaffneter Rebellen, sagte sie damals.

Wahlbeobachter hatten bereits vor der Abstimmung Zweifel an der Legitimität der Parlamentswahlen geäußert. Grund: Die Wahlkommission hatte entschieden, dass in mehreren von ethnischen Minderheiten dominierten Konfliktregionen aus Sicherheitsgründen das Wählen überhaupt nicht erlaubt war. Menschenrechtsaktivisten kritisierten im November, dass 1,5 Millionen Menschen von der Abstimmung ausgeschlossen wurden.

Darüber hinaus konnten Hunderttausende von Rohingya, die in Myanmar verblieben waren, nach dem Widerruf ihrer Staatsbürgerschaft im Jahr 1982 nicht teilnehmen. Human Rights Watch sprach von einer Wahl mit „grundlegenden Mängeln“. Lokale Wahlbeobachter hingegen bezeichneten das Abstimmungsergebnis als „glaubwürdiges Ergebnis“ einer Wahl ohne wesentliche Unregelmäßigkeiten.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Leipzig begrüßt Libyen – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar