Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Anne-Sophie Mutter kritisiert die kulturelle Blockade in der Koronakrise

Stuttgart. Die Starviolinistin Anne-Sophie Mutter (57) befürchtet die langfristigen schwerwiegenden Folgen der koronabezogenen kulturellen Schließung für das Musikleben. „Es wird einen großen Tod privater Organisatoren geben, Subventionen werden schmerzhaft gekürzt“, sagte sie in einem Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montagausgabe). Sie sagte über die jungen Musiker: „Wenn ein Künstler ein Taxi fahren muss, um zu überleben, kann er nicht mehr trainieren und gibt seinen Job auf.“

Anne-Sophie Mutter kritisiert Corona-Maßnahmen

Sie beschuldigte die Politik: „Sie haben nicht anders genug darüber nachgedacht, ob etwas nicht auf dem Rückgrat hätte laufen dürfen.“ In Anbetracht der geschlossenen Konzertsäle und offenen Kirchen kritisierte der Geiger: „Warum Musiker das Grundrecht auf freie Religionsausübung über das Grundrecht auf freie Berufspraxis gestellt haben, macht für mich immer noch keinen Sinn. „“

Sie versteht auch nicht, warum Museen vor langer Zeit nicht wiedereröffnet wurden: „Wenn ich Strümpfe in einer kleinen Drogerie kaufen kann – warum kann ich dann nicht etwas in einem riesigen Museumssaal genießen, das über den Genuss neuer Strümpfe in Übereinstimmung hinausgeht mit den strengsten Hygienevorschriften geht raus. „“

Mit Blick auf eine Zukunft, die unvorhersehbar geworden ist, sagte sie: „Hin und wieder wird eine dunkle Decke in ihren Kopf gelegt“, gab Mutter zu. Sie hat wiederholt Kritik an der Art und Weise geäußert, wie mit Kultur in der Koronapandemie umgegangen wird.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Leipzig begrüßt Libyen – Stadt Leipzig

Auf unserer Website werden nur technische Cookies verwendet. Für statistische Zwecke verwenden wir Cookie-freie Website-Statistiken …

Schreibe einen Kommentar