eMobilitäts-Update: BMW Batteriemontage in Leipzig, E-Transporter, Orten Gazelle, Benteler, Porsche

eMobilitäts-Update: BMW Batteriemontage in Leipzig, E-Transporter, Orten Gazelle, Benteler, Porsche

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Willkommen zur 50. Ausgabe unseres „eMobility Updates“. Und mit diesen Themen beginnen wir: BMW startet Batteriemontage in Leipzig ++ Ari bringt E-Transporter nach Deutschland ++ Orten zeigt E-Gazelle mit Gefrierkörper ++ Benteler bietet E-Plattform für People Mover ++ Und Porsche Taycan Cross Turismo in Test ++ # 1 – BMW: Batteriemontage in Leipzig Die BMW Group beginnt mit der Produktion von Batteriekomponenten in den Werken Leipzig und Regensburg. Die Serienproduktion von Batteriemodulen beginnt am Montag in Leipzig. Das Werk Regensburg begann im April mit der Lackierung von Batteriezellen für Hochvoltbatterien. Zuerst nach Leipzig: Dort, in unmittelbarer Nähe der i3-Produktion, werden nun Batteriemodule in großen Serien montiert. Verschiedene Modulvarianten sollten in einer Zeile hergestellt werden können. Infolgedessen sollte die Montage der Batteriemodule nicht zu einem Engpass werden, wenn sich die Nachfrage zwischen verschiedenen Modellen anders als prognostiziert entwickelt. Die Modulproduktion erfolgte auf dem ehemaligen Produktionsgelände des Hybridsportwagens i8. Eine zweite Linie soll 2022 eingeweiht werden. # 2 – Ari bringt E-Transporter 901 Das sächsische Unternehmen Ari Motors hat sein neues Topmodell vorgestellt: Der Ari 901 ist ein elektrischer Transporter mit einer Nutzlast von rund 900 Kilo und vier Karosserien auf dem deutschen Markt – inklusive Kipper und mit Kinderbett. Die Preise beginnen bei fast 30.000 Euro, bevor der Zuschuss abgezogen wird. Der Ari 901 ist das größte Modell des Herstellers, das bisher für Modelle wie den kleineren Transporter 458 und das Cargo Trike 345 bekannt ist. Der 901 ist jedoch nicht ganz neu: Er wurde bereits in Österreich angeboten. Für Deutschland hat Ari Motors bisher nur das Datenblatt für den Kastenwagen veröffentlicht. Das Fahrzeug ist 4 Meter 43 lang, 1 Meter 63 breit und 1 Meter 94 hoch. Der Radstand wird mit 2 Metern 80 angegeben. Das Interessante an einem Van ist natürlich der Laderaum: Er hat ein Ladevolumen von 4,3 Kubikmetern. # 3 – E-Gazelle mit Gefrierkörper Der Nachrüstspezialist Orten Electric-Trucks aus Rheinland-Pfalz hat ebenfalls eine Neuheit im Sortiment – die vollelektrische E 46 Gazelle mit Gefrierkörper. Der 110 kW elektrische Transporter bietet eine Nutzlast von einer Tonne und eine Reichweite von rund 200 Kilometern im realen Einsatz als Gefrierfahrzeug. Der neue E 46 Gazelle CityCooler, wie das Fahrzeug vollständig genannt wird, basiert auf einem Chassis des russischen Herstellers GAZ und hat ein Gesamtgewicht von 4.250 Kilogramm. Dies bedeutet, dass der Van mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden kann. In den Kühlwagen ist eine 400-Volt-Batterie mit LFP-Chemie eingebaut, um Energie zu speichern. Orten gibt keine Auskunft über den Energiegehalt. Das Unternehmen gibt jedoch bekannt, dass das Kühlsystem bei stehendem und fahrendem Fahrzeug aus der Traktionsbatterie gespeist wird. # 4 – E-Plattform für People Mover Nach einer Plattform für Elektroautos will sich Benteler nun auch im Personenverkehr engagieren: Der Automobilzulieferer bietet seit kurzem ein spezielles Plattformkonzept für sogenannte People Mover an. Die Lösung ist für Kleinbusse im Bereich von 15 bis 22 Personen konzipiert und bietet einen flachen Fahrzeugboden, auf dem die Fahrgäste unabhängig vom Radstand stehen und gehen können. Die Antriebstechnik ist in die vorderen und hinteren Module integriert. Benteler baut auf seiner Erfahrung mit dem rollenden Fahrgestell des Benteler Electric Drive System auf. Für diese Plattform für Autos lieferte Partner Bosch die elektrischen Komponenten zum Laden und zum Antrieb. # 5 – Porsche Taycan Cross Turismo Porsche hat kürzlich den Taycan-Ableger Cross Turismo auf einer Fahrveranstaltung für Journalisten vorgestellt. Ich konnte mir einen ersten Eindruck vom Elektrokombi mit seinen Alltags- und Freizeittalenten verschaffen. Besonders gut hat mir der neue Standard-Kiesmodus gefallen. Wenn dies aktiviert ist, wird die Bodenfreiheit erhöht, was natürlich während der Probefahrt in einem Steinbruch sehr hilfreich war. Federung, Traktionskontrolle, Torque Vectoring und der Hinterachsantrieb werden in diesem Modus so eingestellt, dass das Fahren auch in unebenem Gelände mühelos ist. Darüber hinaus nimmt der Cross Turismo in diesem Fahrmodus die Befehle des Powerpedals noch sanfter entgegen. Durchdrehende Räder sind auch in steilen Passagen kaum zu erwarten. +++ Folgen Sie uns auf +++ Facebook: https://www.facebook.com/electrive.net Instagram: https://www.instagram.com/electrive/ Twitter: https://twitter.com/ElectriveNet Website : https://www.electrive.net/ +++ Angebote von elektrive.net +++ Aktuelle Daten: https://www.electrive.net/terminkalender/ Arbeitsmarkt: https://www.electrive.net/ Job- / Studienführer: https://www.electrive.net/studien/.

Youtube-Link

Auch interessant

DEUTSCHES VOKABULAR LERNEN der STADT (Teil 1) - Die Stadt Leipzig

DEUTSCHES VOKABULAR LERNEN der STADT (Teil 1) – Die Stadt Leipzig

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube …

Schreibe einen Kommentar

How to whitelist website on AdBlocker?