Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Der Arzt muss mit einer Freiheitsstrafe von 25 Jahren rechnen

New York. Er verschrieb seinen Patienten zu viele Schmerzmittel, von denen fünf an einer Überdosis starben. Jetzt will die Staatsanwaltschaft dem Arzt ein rechtliches Beispiel geben. Sie versuchen den 75-Jährigen wegen Totschlags – eine Neuheit in der Geschichte der Gerechtigkeit.

Der Arzt traf sich mit seinen Patienten vor einem Elektronikgeschäft

Die New Yorker Staatsanwältin Madeline Singas sagt, dass ein Arzt noch nie wegen einer ähnlichen Straftat des „Mordes zweiten Grades wegen verwerflicher Gleichgültigkeit gegenüber dem menschlichen Leben“ vor Gericht gestellt wurde. Der Anklageschrift zufolge hatte der Arzt überproportional viele ärztliche Verschreibungen für Schmerzmittel mit Opioiden erlassen.

Nur dass er noch nie einen seiner mutmaßlichen Patienten untersucht hatte. Er soll sie auf dem Parkplatz eines Elektronikgeschäfts getroffen haben. Trotzdem beschuldigte er die Versicherungsunternehmen immer der „Schmerzbehandlung“ – bis er 2019 verhaftet wurde.

„Sein Rezeptblock war genauso tödlich wie jede andere Mordwaffe“, sagt Singas. „Er kümmerte sich nicht um das Leben seiner Opfer. Er gab Süchtigen riesige Mengen gefährlicher Drogen und fünf starben. Wir werden ihn jetzt dafür zur Rechenschaft ziehen. „“

Bei einer Verurteilung droht dem Arzt eine Mindeststrafe von 25 Jahren.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?