Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

China fordert den Westen heraus – aber Europa hat keinen Plan

Brüssel. China spannt seine Muskeln an. Gleich zu Beginn der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses, der der kommunistischen Partei als Quasi-Parlament dient, wurde am Freitag klar, dass das Land unter keinen Umständen von der Koronapandemie verärgert werden will.

Während der Rest der Welt unter einer Rezession stöhnt, wird die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um 6 Prozent wachsen. Die Militärausgaben werden voraussichtlich um fast 7 Prozent steigen. Unternehmen sollten innovativer werden, um ihre Abhängigkeit vom Ausland zu verringern.

Eine große Herausforderung

Die Ziele sind legitim. Die chinesische Führung wendet jedoch auch Methoden an, die Verachtung für den Menschen und mangelnde Achtung der internationalen Regeln zeigen. Die uigurische Minderheit im Westen des Landes wird brutal unterdrückt. Peking kümmert sich nicht um Verträge, die garantieren, dass die Sonderwirtschaftszone Hongkong bis 2047 demokratische Strukturen haben wird.

Video

Neues Sicherheitsgesetz: Die Behörden von Hongkong klagen 47 Aktivisten an

Sie werden beschuldigt, die Verschwörung nach dem neu erlassenen Sicherheitsgesetz von Hongkong gestürzt zu haben. © Reuters

Im zweiten Corona-Jahr könnte China endlich eine Weltmacht werden. Dies ist eine große Herausforderung, auf die die USA nicht gut vorbereitet sind, Europa jedoch schlecht vorbereitet ist.

Es ist zwei Jahre her, seit die Europäer eine bemerkenswerte Definition ihrer Beziehung zu China gefunden haben. Das Land ist gleichzeitig ein systemischer Rivale, ein globaler wirtschaftlicher Konkurrent und ein Kooperationspartner.

Es gibt keinen Plan

Es folgten jedoch keine konkreten Schritte der These. Das ist das Problem. Von einer gemeinsamen europäischen Politik gegenüber China ist derzeit keine Rede. Die Frage, ob Europa einen Plan für den künftigen Umgang mit China hat, kann schnell beantwortet werden. Es gibt keinen Plan.

In Brüssel träumt Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen von einer „strategischen Autonomie“, mit der die EU zu einem geopolitisch starken Akteur werden soll. Aber in den Hauptstädten der Mitgliedstaaten werden diese Träume mit großer Regelmäßigkeit zerstört.

Die Bundesregierung kann nicht entscheiden, ob sie sich mit den USA zusammenschließen soll, um sich einem zunehmend aggressiven China zu widersetzen. Ungarn zum Beispiel findet nichts in Pekings Versuchen, seinen Einfluss mit Impfstoffen auszudehnen. Im Gegenteil: Viktor Orbán kann sogar zum Werbeträger Chinas gemacht werden. Mit Hilfe des chinesischen (und russischen) Impfstoffs hat sich das EU-Kandidatenland Serbien sogar zu einem führenden Impfstoff entwickelt. Und in der Tschechischen Republik haben wichtige Politiker darüber gestritten, ob es besser ist, auf der Seite Chinas oder vielleicht Taiwans zu stehen.

China provoziert weiter

Europas Antwort auf Chinas Streben nach Großmacht ist eine schrille Kakophonie. In Sonntagsreden verurteilen europäische Politiker regelmäßig Menschenrechtsverletzungen in China. In Brüssel müssen die für den Handel zuständigen Bürokraten jedoch die Aufgabe übernehmen, die Einhaltung der Menschenrechte in Verträgen mit China zu verankern. Das kann nicht funktionieren.

Unterdessen provoziert China einfach weiter – militärisch im Südchinesischen Meer, wirtschaftlich in seinen Bemühungen, chinesische Staatsunternehmen in Europa strategisch zu positionieren, und schließlich auch politisch, indem es die Demokratiebewegung in Hongkong zerschmettert.

China weiß, dass es diesen Ansatz verfolgen kann. Bisher gab es keinen ernsthaften Widerspruch aus Europa.

Das Rennen hat begonnen

Bestenfalls gibt es versteckte Anzeichen dafür, dass sich dies ändern könnte. Angela Merkel führt das europäische Land an, das die engsten wirtschaftlichen Beziehungen zu China unterhält. Die Bundeskanzlerin sagte kürzlich, dass gemeinsame Anstrengungen mit den Vereinigten Staaten erforderlich seien, um auf den wachsenden internationalen Einfluss Chinas zu reagieren. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, die EU sollte nicht zulassen, dass China die globalen Regeln diktiert.

Dies sind jedoch nur Hinweise. Das Rennen hat längst begonnen. Und China scheint an der Spitze unangreifbar zu sein.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?