Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Vor- und Nachteile des Umbruchs in Schalke: Wird S04 den Turnaround mit Grammozis und Co. noch schaffen?

von SPORTBUZZER Herausgeber André Batistic

Anzeige

Die Toten leben länger. Nach diesem Credo hat sich der Hamburger SV vor einigen Jahren vor dem Abstieg in die Zweitliga gerettet, die er für sicher hielt. Schalke 04 macht jetzt etwas Ähnliches. Wahrscheinlich glauben nur die größten Optimisten unter den S04-Fans an die Rettung des traditionellen Vereins, der bereits neun Punkte hinter der Sparkasse liegt – mit elf verbleibenden Spielen. Das Positive daran: An diesem Freitagabend – zumindest für einige Tage – konnte es auf dem 15. Platz nur sechs Punkte Rückstand geben. Mit dem Spiel gegen die vorletzten und damit Tischnachbarn Mainz 05 hat der Revierklub die nächste große Chance auf eine späte Wende – aber es ist nicht die einzige.

Die zweite Chance heißt Dimitrios Grammozis. Der 42-Jährige ist seit Dienstagabend der neue Cheftrainer auf Schalke und bringt eine wichtige Eigenschaft mit, die die meisten seiner vier (!) Vorgänger in dieser Saison verpasst haben: eine Tackle-Mentalität von Anfang an. Während Manuel Baum und der direkte Grammozis-Vorgänger Christian Gross in ihren Aufführungen fast identisch mit den Sätzen „Lass es mich annehmen“ (Gross) und „Lass es mich machen“ (Baum) waren, zeigte sich Grammozis als derselbe Arbeiter bei der „Malocher Club“: „Schalke ist kein Tiki-Taka-Club. Hier stehen harte Arbeit und Solidarität im Vordergrund“, sagte der Ex-Bundesliga-Profi. Die Tatsache, dass er den Verein anscheinend verstanden hat, gibt Hoffnung.

Es ist klar, dass es erst nach neun Punkten aus 23 Spielen besser werden kann. Die „Aufräumarbeiten“ mit Ausnahme von Gross- und Sportdirektor Jochen Schneider und die Installation frischer Gesichter im Top-Management geben Hoffnung auf bessere Zeiten. Höchstwahrscheinlich in der 2. Liga – aber warum nicht auch in der Bundesliga ?! Mit Hertha BSC, Arminia Bielefeld und dem 1. FC Köln wird Schalke im Abstiegskampf bis zum Ende der Saison noch direkten Konkurrenten gegenüberstehen, die sich ebenfalls kaum bewegen. Mit der richtigen Mentalität des Trainers und einem kleinen Lauf, der mit der Qualität des Kaders möglich sein muss (immerhin mit zahlreichen Nationalspielern und sogar einem Ex-Weltmeister), kann ein Wunder von Gelsenkirchen nicht ausgeschlossen werden.

von SPORTBUZZER Chefreporter Tobias Manzke

Ja, der FC Schalke 04 hat mit Dimitrios Grammozis einen neuen Trainer gefunden, der im Gegensatz zu Christian Gross, der zuletzt entlassen wurde, gut zum Verein zu passen scheint. Er verkörpert Leidenschaft und steht auch für die Arbeit mit Talenten. Und ja, es ist nicht ausgeschlossen, dass Schalke am Freitagabend mit dem neuen Trainer und der neuen Dynamik einen Sieg gegen Mainz erringen könnte. Aber das wird den Verein nicht davor bewahren, in die zweite Liga zu fallen.

Denn das größte Problem des FC Schalke ist nach der Massenentlassung am vergangenen Wochenende immer noch da: die Mannschaft. Einem „Team“ (absichtlich in Anführungszeichen), das es schafft, vier Trainer in einer Saison zu zermürben und das sogar eine interne Revolte mit dem letzten Trainer, dem oben genannten Gross, auslöst, kann nicht mehr geholfen werden. Zumal auch Spieler mit einbezogen werden sollten, die der Verein im Winter als Hoffnungsträger mitgebracht hat. Es war peinlich, wie die Mannschaft am vergangenen Wochenende beim Aufstieg in Stuttgart mit 1: 5 auseinander fiel. Das Schalker-Team besteht aus einer großen Menge von Individualisten und selbstüberschätzenden Egoisten. Ein Elf, der füreinander kämpft, füreinander da ist, kann nicht erkannt werden. Vier Trainer versuchten es zu schaffen.

Schalke hat kürzlich den Rekord von Tasmanien Berlin, der schlechtesten Mannschaft der Bundesliga, gekratzt – und jetzt sollte es anders sein. Nein! Ein dürftiger Sieg für die gesamte Saison, nur 16 Tore erzielt, über 60 Gegentore kassiert – das sind Horrorzahlen für ein Horror-Team. Das gehört in die 2. Liga und Grammozis wird das nicht ändern. Man kann ihm erst nach dem Abstieg viel Glück wünschen – dann mit einer neuen Mannschaft.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?