Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Erstens: „Die Hölle sollte frieren“ – Litauen liefert den belarussischen Oppositionsführer nicht aus

Vilnius. Litauen hat sich geweigert, die belarussischen Oppositionspolitiker Svetlana Tichanovskaya auszuliefern. Bevor dem Antrag des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko stattgegeben wird, muss „die Hölle erst frieren“, sagte der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis am Freitag. Belarus beantragte am Dienstag die Auslieferung von Tichanovskaya wegen Verschwörung gewalttätiger Straßenunruhen. Anhänger von Tichanovskaya wiesen die Vorwürfe zurück.

Tichanovskaya hatte nach ihrer Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen am 9. August Zuflucht in Litauen gesucht. Nach offiziellen Ergebnissen wurde sie vom autoritären Präsidenten Lukaschenko mit zehn Prozent der Stimmen besiegt. Die Opposition glaubt, dass die Wahl manipuliert wurde. Der Westen verurteilte die Wahlen und das brutale Vorgehen gegen Demonstranten. Lukaschenko wurde mehrere Monate in Belarus protestiert. Menschenrechtsaktivisten zufolge wurden seit Beginn der Proteste mehr als 30.000 Menschen festgenommen. Tausende wurden geschlagen.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?