Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Kracht über seine Rolle bei Lok Leipzig: „Will nicht Frühstücksleiter werden“

Leipzig. Torsten Kracht ging dorthin, wo es weh tut. Als kompromissloses Duell wurde der lockige blonde Junge in 167 Bundesligaspielen sieben Mal vom Platz geworfen, und in seinen 85 DDR-Ligaspielen wurde er nicht vom Platz gestellt. Der 53-jährige Ex-Verteidiger ist jetzt CEO von Wincon Immobilien, aber er fühlte sich von der schönsten Kleinigkeit der Welt angezogen. Seit Januar arbeitet Kracht wieder im Bruno-Plache-Stadion des 1. FC Lok Leipzig, wo er 1985 sein Profidebüt gab und 2004 seine Karriere beendete. Als neu eingesetzter Vizepräsident und ehrenamtlicher Sportdirektor des Probstheidaer Der zweifache DDR-Nationalspieler will sich selbst treu bleiben und manchmal Dinge sagen, die „unangenehm sind, die auch falsch sein können“, wie er im SPORTBUZZER-Interview verrät. Als er die Pandemie begrüßte, sagte er: „Ich bin sehr glücklich, dass meine Familie und ich gesund sind, das ist das Wichtigste. Zum Glück arbeite ich auch in einer Branche, die nicht stark betroffen ist. Es folgte ein Gespräch über zeitaufwändige Freiwilligenarbeit, Jugendarbeit, Zusammenarbeit mit RB, Imageprobleme und reinen Fußball.

Anzeige

SPORTBUZZER: Sie haben sich seit vier Wochen freiwillig gemeldet – zum ersten Mal in Ihrem Leben?

Torsten Kracht: Richtig, offiziell ja. Wir lassen die Notfallpräsidentschaft im Jahr 2004 aus (Anmerkung der Redaktion: beim VfB Leipzig), die eher eine notwendige Freiwilligenarbeit war. Jetzt geschieht dies aus freiem Willen und aus Verbundenheit mit dem Verein, in dem ich Fußball spielen gelernt habe.

Neben Beruf und Familie – wie zeitaufwändig waren diese ersten Tage als Sportdirektor?

Insbesondere für mich, die sich immer mehr um Sport kümmern will, ist es im Moment schwierig. Sie sind am Samstag nicht am Spiel, Sie können am Sonntag nicht mit Spielern chatten, während Sie segeln. Trotz der Situation habe ich im Club viele gute Gespräche geführt. Ich möchte auch nicht der Frühstücksleiter sein, der einmal im Monat an der Sitzung des Präsidiums teilnimmt. Mit Alme (Anmerkung: Almedin Civa, Trainer) wissen Sie, dass Diskussionen über Fußball selbst Stunden dauern können.

Es gibt immer noch ein Problem mit dem Übergang von A-Jugendlichen zum Männerbereich; Sie haben sich bereits mehrmals mit der Notwendigkeit befasst, seit ihrem Amtsantritt aufzuholen.

Das Problem betrifft nicht nur Lok, sondern auch die anderen großen Jugendausbildungszentren in Deutschland. Jeder schreit nach kreativen Spielern, aber seltsamerweise kommen sie aus Frankreich und England. Ohne allem zuzustimmen – aber was Mehmet Scholl sagte, ist nicht ganz falsch. Die Jungen sollten auch im Alter von zwölf Jahren etwas falsch machen dürfen und sich nicht in der Lage sein, 26 taktische Vokabeln auswendig zu lernen.

Das Juniorentraining in Probstheida steht derzeit still. Hast du noch ein paar Eindrücke bekommen?

Wir haben viele großartige, motivierte Trainer. Wir müssen jetzt sehen, dass wir etwas dagegen tun. Ich hätte gerne einen Vollzeit-Junior-Manager, im Moment ist es eine Ehrenposition mit einer kleinen Zulage. Darüber hinaus ist ein noch engerer Austausch erforderlich. Deshalb ist es so wichtig, dass Alme langfristig gebunden ist, er interessiert sich sehr für die Nachkommen. Denn so ehrlich müssen wir sein. Wir müssen unsere Nachkommen besser ermutigen und unterstützen.

Rummenigge, Mintzlaff, Zorc – die Verantwortlichen des Vereins sprechen gerne und werden oft gefragt. Haben Sie Vorbilder in Ihrer neuen Rolle?

Es gibt definitiv viele positive Beispiele. Ob Sie Bayern mögen oder nicht: Es gibt wirtschaftliche und sportliche Kompetenz. Oder Max Eberl, mit dem ich vier Jahre in Bochum gespielt habe. Ich habe den größten Respekt vor ihm. Freiburg wird oft erwähnt. Der Abteilungsleiter, dann der Sportdirektor usw. wechselt nicht jede Woche, aber sie sagen: Es funktioniert nur mit loyaler Arbeit untereinander und jeder tut das, was er am besten kann. Auch Heidenheim geht es sehr gut. Kontinuität ist das Wichtigste – siehe Christian Streich in Freiburg oder Frank Schmidt in Heidenheim. Es war wirklich schwierig, als ich sah, wie viele Spieler sich in den letzten Jahren bei uns verändert hatten.

Und wofür steht der 1. FC Lok Leipzig?

Lok muss versuchen, mit einem attraktiven Offensivspiel zu inspirieren, aber auch mit Tugenden wie Teamgeist, Kampfbereitschaft und Leidenschaft, anstatt 4: 3 als 1: 0 zu gewinnen. Auch und vor allem in der Jugend: Besser 3: 5 verlieren als mit einem glücklichen Schuss 1: 0 zu gewinnen. Wenn es einerseits eine Champions League in der Stadt gibt, dann kann es auch reinen Fußball in der regionalen Liga geben: Mit einem Bier in der Hand und einer wirklich guten Wurst wäre das ziemlich perfekt für Leipzig. Ein Traum wäre: eines Tages das Ganze in der zweiten Liga.

Wie bewerten Sie RB?

Natürlich kann man sagen: RB hat viel Geld. Aber das trifft nicht zu und andere haben oder hatten auch Geld. RB hat viel richtig gemacht und Top-Transfers gemacht, die es noch gibt und von denen einige bereits in der zweiten Liga gespielt haben. Genau so ist es: Sie bringen interessante junge Spieler mit, die sich weiterentwickeln wollen, ergänzt durch erfahrene Spieler und gute Typen, die uns nicht nur kurzfristig in der vierten Liga helfen. Ich möchte den einen oder anderen Kontakt nutzen, um unser Team selektiv zu stärken.

In Probstheida ist es fast ein Tabuthema – aber sollte Lok mehr vom Bundesliga-Club in seiner eigenen Stadt profitieren?

Zunächst ist es wichtig, dass Lok kontinuierlich seinen eigenen Weg geht und dass wir unsere Hausaufgaben machen. Aber natürlich schafft es nicht jeder in die nächsthöhere Altersgruppe der Nachkommen von RB oder anderen Vereinen. Wir müssen diesen Talenten die Möglichkeit bieten, leistungsorientierten Fußball in Kombination mit Training und Schulbildung für unsere eigenen Jungen und diejenigen Jungen anzubieten, die möglicherweise nicht sofort in eine Mannschaft wechseln können. Damit Sie denken: Bevor ich nach Halle, Magdeburg oder Aue gehe, bleibe ich lieber in Leipzig und bei Lok.

Der Ruf von Lok ist aufgrund rechtsextremistischer Hooligans nicht überall der beste, vielleicht schreckt das Talent ab?

Nein, so sehe ich das nicht! Lok tritt sehr klar gegen alle Formen von Diskriminierung, Rechtsextremismus und Rassismus ein. Kinder und Jugendliche aus über 20 Nationen spielen und trainieren mit unseren Nachkommen. Unabhängig davon, ob ich mit Sponsoren oder Eltern spreche, merke ich das. Lok ist ein Verein, der für Toleranz steht. Wir wollen unseren Jugendlichen nicht nur die Freude am Fußball vermitteln, sondern ihnen auch wichtige soziale Werte vermitteln. Dies ist dringend erforderlich und für mich sehr wichtig.

Haben Sie in den letzten Jahren das Fußballgeschäft aus der ersten Reihe verpasst?

Sagen wir mal so. Ich habe es nicht vermisst und musste nicht in der Öffentlichkeit sein. Ich hatte das viele Jahre lang und es war eine großartige Zeit. Heute bin ich dankbar, eine Karriere auf einer anderen Ebene gemacht zu haben. Aber natürlich bin ich im Herzen ein Fußballer geblieben und es ist schön, auf dem Rasen zu sein. Das einzig Frustrierende ist, dass wir nicht spielen können.

Wie realistisch ist eine Wiederaufnahme der aktuellen Saison?

Ich hoffe, dass es Anfang April möglich sein wird. In der 4. Liga funktioniert dies jedoch nur mit Zuschauern und nicht als Geisterspiel.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?