Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Die zunehmende Gefahr von Thomas Drach war bereits 2001 absehbar

Hamburg. Nach der erneuten Verhaftung seines Entführers Thomas Drach sieht der Hamburger Patron und Soziologe Jan Philipp Reemtsma eine Bestätigung seiner Prognose. Während seiner Entführung forderte er als gemeinsamer Kläger die vorbeugende Inhaftierung von Drach. „Es war klar, dass das, was er tat, für andere immer gefährlicher wurde“, sagte Reemtsma in einem Interview mit der deutschen Presseagentur. „Aber es ist keine große Befriedigung, in so etwas Recht zu haben.“

Reemtsma wurde am 25. März 1996 auf seinem Grundstück in Hamburg-Blankenese entführt. Drach und Komplizen hielten ihn 33 Tage lang in einem Keller-Verlies in der Nähe von Bremen gefesselt. Mit der Drohung, ihn zu töten, erpressten sie ein Lösegeld von rund 15 Millionen Euro. Nachdem das Geld übergeben worden war, ließen sie ihn frei.

Reemtsma: „Er wird älter und ungeduldiger und gefährlicher“

Drach wurde zwei Jahre später in Buenos Aires festgenommen. Im Jahr 2001 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht wegen erpresserischer Entführung zu 14 Jahren und sechs Monaten Gefängnis, ordnete jedoch keine vorbeugende Inhaftierung an. Nach Verbüßung seiner Haftstrafe wurde Drach 2013 freigelassen. Am 23. Februar dieses Jahres wurde er erneut in Amsterdam festgenommen. Der 60-Jährige wird wegen dreier Raubüberfälle angeklagt. Ihm droht die Auslieferung nach Deutschland.

Er sagte während des Prozesses vor 20 Jahren, dass Drach nichts in seinem Leben getan habe, außer kriminelle Handlungen zu begehen. Drachs Idee während der Entführung war es, einmal genug Geld zu sammeln, um entweder ein luxuriöses Rentenalter oder das Startkapital für ein anderes, noch größeres Verbrechen zu haben. Aber das hat ihn gescheitert. „Er hat dieses Lösegeld offensichtlich nicht mehr, er muss mehr Verbrechen begehen. Und er wird älter und ungeduldiger und gefährlicher “, warnte Reemtsma. Es passierte genau so, wie er es damals gesagt hatte. „Jetzt sind zwei Menschen schwer verletzt, weil er nicht in Untersuchungshaft genommen wurde“, sagte der Soziologe.

Im laufenden Verfahren wird Drach vorgeworfen, bei einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln / Bonn einen Wachmann mit einem Sturmgewehr erschossen und schwer verletzt zu haben. Bei einem ähnlichen Angriff im November 2019 in Frankfurt am Main wurde ein Wachmann erschossen und schwer verletzt.

Sollte Reemtsma in einem neuen Prozess gegen Drach als Zeuge gerufen werden, würde er seine Aussagepflicht erfüllen. „Ich würde mich definitiv nicht darauf freuen, das wieder zu tun“, sagte der 68-Jährige. Eine solche Aussage wäre eine psychisch belastende Angelegenheit. „Aber was getan werden muss, muss getan werden.“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?