Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

HSV-Torschütze Simon Terodde beim Derby gegen St. Pauli, seine Torquote und seine drei Bundesliga-Topstürmer

Beim Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV (Montag, 20.30 Uhr / Sky) dreht sich alles um Torschützen. Im Kiezklub trifft Guido Burgstaller derzeit nach seinen Wünschen – acht Tore in sieben Spielen sind die beste Trefferquote in der zweiten Liga in jungen Jahren und gleichzeitig ein Vereinsrekord. Und Simon Terodde ist mit 19 Toren eindeutig der beste Torschütze in der zweiten Liga. Mit insgesamt 137 Toren ist der 32-jährige HSV-Mittelstürmer Rekordhalter der einspurigen Zweitliga. In einem Interview mit SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), spricht Terodde über das prestigeträchtige Derby, die HSV-Saison und auch seine Torquote, die in der zweiten Liga so viel besser ist als in der ersten Liga.

Anzeige

SPORTBUZZER: Simon Terodde, beginnen wir mit der nervigsten Frage: Warum ist Ihre Torquote in der 2. Liga so viel besser als in der Bundesliga?

Simon Terodde (32): Gerade beim HSV, wo wir oft die dominantere Mannschaft sind, schaffen wir viele Möglichkeiten und üben ständig Druck auf uns aus. Als Stürmer erhalten Sie häufiger Geschäfte als im Abstieg in der Bundesliga und werden in der Regel mit Ihrer Mannschaft in den Hintergrund gedrängt.

Wer sind deine drei besten Stürmer in der Bundesliga?

An der Spitze steht Robert Lewandowski. Wenn Sie sehen, dass er am Spiel teilnimmt und die Bälle repariert, sehen Sie keine technischen Fehler mehr. Sie können ihn vorne schießen, aber der Ball bleibt an seinem Fuß hängen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es wie auf der Playstation ist – Sie drücken einfach einen Knopf und dann kommt der Pass und wird verarbeitet. Dann gibt es Erling Haaland, der vielleicht ein etwas anderer Spielertyp ist, der dazu neigt, die tiefen Läufe zu machen und mit seiner Geschwindigkeit schwer zu verteidigen ist. Auch André Silva von der Eintracht Frankfurt geht es derzeit sehr gut.

Der HSV hat bisher eine weitgehend stabile Saison gespielt. Was sind die Gründe dafür?

Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht, insbesondere beim Gegenpressen. Wir haben auch ein wenig Zähigkeit eingebracht, ohne unfair zu sein. Es ist eine Tatsache, dass wir im Allgemeinen eine vorausschauende Qualität haben, dass wir Chancen entwickeln und immer ein Tor erzielen können. Wenn wir diese Haltung beibehalten, habe ich keine Zweifel, dass wir Erfolg haben werden.

Mit Torhüter Sven Ulreich, Toni Leistner, Klaus Gjasula und Ihnen hat der HSV vor der Saison erfahrene Spieler verpflichtet. Was macht das mit dem Team?

Es macht Spaß zu sehen, wie wir als Team zusammengewachsen sind und wie sich die jungen Spieler entwickeln. Man merkt, dass jeder Lust auf HSV hat. Natürlich würden wir alle lieber in der Bundesliga spielen. Aber alle haben auch verstanden, dass wir hart arbeiten müssen, um dieses Ziel zu erreichen.

Der Verein hatte die Erwartungen kurz vor der Saison gesenkt. War das gut für das Team?

Als ich ankam, bemerkte ich auch, dass der Club bescheidener geworden war. Es ist nicht so, dass jemand alle zwei Wochen steht und sich positioniert. Selbst in Phasen, in denen wir ein Spiel verlieren, bleiben wir ruhig. Trotzdem müssen wir uns nicht selbst belügen. Wenn wir am Ende Siebter werden, können wir nicht sagen, dass wir es gut gemacht haben.

Sie sind erst seit fast sechs Monaten in Hamburg. Welchen Wert hat das Derby gegen den FC St. Pauli für Sie?

Bevor die Saison begann, hatten wir ein Treffen mit Fanvertretern. Wir haben schnell erkannt, was das Spiel für die Fans bedeutet. Im Moment treffen Sie sich nicht jeden Tag im Büro, aber Sie scherzen immer noch mit Freunden oder Nachbarn, wenn sich dort verschiedene Fancamps treffen. Es ist etwas Besonderes. Wir haben im Hinspiel tatsächlich ein gutes Spiel gespielt, waren aber nach 82 Minuten 2: 1 gescheitert. Glücklicherweise haben wir kurz darauf den 2: 2-Ausgleich erzielt.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?