Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Bei Protesten in Bangkok wurden mehr als 30 Menschen verletzt

Bangkok. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten der Demokratie und Sicherheitskräften in Thailand wurden mehr als 30 Menschen verletzt. Dies wurde am Montag vom „Post Today“ -Portal unter Berufung auf das Erawan-Krankenhaus in Bangkok gemeldet. Die meisten Verletzten sind daher Polizisten.

Am Sonntag setzten die Streitkräfte Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen Tausende von Teilnehmern ein, die für demokratische Reformen und Verfassungsänderungen protestiert hatten – insbesondere im Hinblick auf ein strenges Gesetz zum Schutz der Monarchie. Einige Demonstranten sollen unter anderem Steine ​​auf die Sicherheitskräfte geworfen haben.

Die Kundgebung fand vor einer Militärkaserne statt, in der Premierminister Prayut Chan-o-cha lebt. Es kam zu gewaltsamen Zusammenstößen, als Demonstranten versuchten, Barrikaden zu durchbrechen, um das Gelände zu betreten.

Massenproteste nehmen Fahrt auf

Im vergangenen Jahr hatte es in Bangkok und anderen Teilen des Landes wiederholt Massenproteste gegeben. Zuletzt waren diese weitgehend zum Stillstand gekommen, hauptsächlich aufgrund steigender Koronazahlen im südostasiatischen Land. Aufgrund des Vorgehens der Justiz gegen Aktivisten haben die Proteste jedoch wieder Fahrt aufgenommen. Sie werden wegen Majestät angeklagt – 15 Jahre Haft in Thailand.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?