Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Notfallplan: Chemie Leipzig bereitet auf erneute Vermietung von mobilen Scheinwerfern vor

Leipzig. „Eine Flut von Artikeln zum Thema Licht in der Liga und zuletzt in Leutzsch hat in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt und Fragen aufgeworfen. Einige davon können wir derzeit auch nicht beantworten und suchen selbst nach pragmatischen Lösungen mit den einzelnen Partnern, Teilnehmern und Trades. Wir sind hier auf dem richtigen Weg. Die Dinge schreiten voran und sogar das System selbst nimmt zunehmend konkrete Formen an “, schrieb die BSG Chemie Leipzig am Sonntag in ihren Social-Media-Kanälen.

Anzeige

Stadium am Bad als alternativer Veranstaltungsort?

In den Verbandsrichtlinien zu den geforderten Standards in der Regionalliga Nordost heißt es unter dem Punkt „Technische Einrichtungen“: „Flutlichtsystem im Hauptstadion mindestens 400 Lux. Übergangs- und Ausnahmeregelungen bis zu zwei Jahren für Kletterer aus der obersten Liga“. Die Chemie stieg im Sommer 2019 an und hatte bereits zuvor einen vorläufigen Bauantrag bei der Stadt Leipzig gestellt. Die Beantwortung dauerte nur anderthalb Jahre, bis die Genehmigung im Herbst 2020 endgültig einging.

Nach eigenen Angaben hat die Chemie „alles Notwendige und Mögliche getan“, „den Willen und das Geld“, um die Flutlichter zu bauen, aber nicht die Kontrolle über den Prozess. Dies ist die Stadt Leipzig als Eigentümer der Website. Die Lage im Landschaftsschutzgebiet und die Baustelle im Schwemmwald verursachten Verzögerungen. Derzeit laufen umfangreiche Untergrunduntersuchungen, wonach der Bauantrag (geplant für April) eingereicht werden kann. Dies könnte mindestens 12, höchstens 24 Wochen dauern, nur dann könne gebaut werden, erklärte BSG-Architekt Sebastian Goltzsch. Der letzte Baubeginn wäre im Oktober.

Aber was bedeutet das für die kommende Saison? Anfang Februar tauschten sich Clubvertreter mit Herrmann Winkler (NOFV-Präsident) und Uwe Dietrich (Vorsitzender des Spielkomitees) über die aktuelle Situation aus. Chemie erklärte: „Als Ergebnis des Treffens ist es notwendig, die Gründe für die Verzögerung des Baus vorzulegen und sie dem Spielkomitee zur endgültigen Entscheidung vorzulegen. Die BSG beantragte außerdem eine Sondergenehmigung zur Nutzung des Markranstadt „Stadion am Bad“ als alternativen Veranstaltungsort mit den erforderlichen Flutlichtern. Gemäß den NOFV-Vorschriften muss das Hauptstadion jedoch über ein Flutlichtsystem verfügen. Die Registrierung der AKS als Nebenstadion kommt für uns nicht in Frage. „“

Mobile Flutlichter im Notfall

Dieser Absatz ist neu im NOFV und wurde kürzlich geändert. Bis heute ist es seit vielen Jahren üblich und ohne Schwierigkeiten, eine Spielgenehmigung durch Nennung eines alternativen Veranstaltungsortes zu erhalten. Für zwei oder drei Flutlichtspiele pro Jahr eine pragmatische und angemessene Regelung, die den Vereinen in dieser 4. Liga die immensen Kosten ihres eigenen Flutlichtsystems ersparte. Dies ist jetzt vom Tisch, weshalb beispielsweise Bischofswerda in dieser Saison permanent in Bautzen spielt.

Da die BSG dies vermeiden und weiterhin im Alfred-Kunze-Sportpark spielen möchte, gibt es eine Notfallvariante. „Aufgrund der fairen und konstruktiven Diskussionen hoffen wir, dass der Verein entgegenkommt. Im umgekehrten Fall bietet die Anmietung eines mobilen oder halbmobilen Flutlichtsystems eine Option, um die Anforderungen des Verbandes zu erfüllen. Da im Vergleich zum DFB-Cup eine deutlich geringere Lichtintensität des Systems ausreicht, müssten keine Lkw aus England aufrollen. Dennoch gibt es Kosten, die wir vermeiden möchten. „“

KLICK DURCH: 2018 – Mobiles Flutlichtsystem in der AKS

Für das DFB-Pokalspiel gegen den SC Paderborn musste die BSG Chemie 2018 ein mobiles Flutlichtsystem mieten. Es wurde mit Pritschenwagen nach Leutzsch transportiert. ©

Noch 60 Wochen

Weil sie das mühsam eingesparte Projektkapital von 400.000 Euro wieder reduzieren würden – also würde die Katze ihren Schwanz beißen. In verschiedenen Spielen gegen attraktive Gegner wie Fortuna Düsseldorf, Schalke U23, TSV 1860 München und Eintracht Frankfurt hatte Chemie diesen Betrag mit der Kampagne „Floodlights for Leutzsch“ erhöht. „Unter den gegenwärtigen Umständen gehen wir davon aus, dass der Betrag nicht ausreicht.“ Die Hauptgründe sind die komplizierte Baustelle und die Größe der Fundamente, die angepasst werden müssen. „So wurde in Absprache mit der Fanszene die Initiative“ Floodlights for Leutzsch „fortgesetzt, um zukunftsgerichtete Entscheidungen mit finanzieller Freiheit treffen zu können.“

Gleichzeitig wird das Design der Mastköpfe in enger Zusammenarbeit mit Clubvertretern und den Initiatoren der Flutlichtkampagne verfeinert. „Aufgrund der erwarteten umfangreichen Prüfung und intensiven behördlichen Bearbeitung erwarten wir vor Beginn der kommenden Saison keine Baugenehmigung. Wenn alles reibungslos läuft, werden wir laut Bauplan in 60 Wochen Flutlichter in Leutzsch haben “, schreibt der Verein. Der Verband muss bestimmen, wo und unter welchen Bedingungen das Spiel so lange gespielt wird. NOFV-Präsident Winkler hatte jedoch bereits sein Verständnis signalisiert: „Wir wissen, dass die Chemie nicht für die Verzögerung verantwortlich ist. Wir wollen dem Verein helfen. „“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?