Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Korona und Krebs: Impfung während der Chemotherapie?

Ziel der Corona-Impfungen ist es, das körpereigene Immunsystem zu aktivieren, indem dem Immunsystem Sars-CoV-2-Antigene präsentiert werden. Als Ergebnis produzierte Antikörper sollen vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen, wenn der Erreger wieder in Kontakt kommt. Aber wie effektiv und sicher sind die Impfstoffe bei Menschen, deren Immunsystem aufgrund von Krebs oder Chemotherapie geschwächt wurde?

Krebspatienten haben Anspruch auf eine Impfung „mit höherer Priorität“

„Die Verträglichkeit der Impfstoffe ist gut“, sagte Katharina C. Kähler, Ärztin für medikamentöse Tumortherapie und Leiterin des Hautkrebszentrums am UKSH Kiel, gegenüber den „Kieler Nachrichten“. „Corona-Impfungen werden Krebspatienten dringend empfohlen. Die Impfung trägt zum individuellen Schutz bei und kann die zusätzliche Infektionssorge zusätzlich zu dem bereits stressigen Krebs verringern. „“

In der „Verordnung über das Recht auf Impfung gegen das Sars-CoV-2-Coronavirus“ des Bundesgesundheitsministeriums heißt es, dass Krebspatienten „mit höherer Priorität“ Anspruch auf Impfung haben. Aus diesem Grund hat die Ständige Impfkommission sie je nach Krankheitsgrad in die zweite oder dritte Prioritätsgruppe eingestuft.

Halten Sie die Zeit zwischen Chemotherapie und Impfung ein

„Ein Tumorpatient ist mindestens so wahrscheinlich tödlich wie ein 90-jähriger Bewohner eines Altersheims“, sagte Prof. Wolfgang Knauf, Vorsitzender des Berufsverbandes der in Deutschland ansässigen Hämatologen und Onkologen, in einem Interview mit RND. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass die Corona-Impfung Krebspatienten Schaden zufügt.

Gleichzeitig riet der Onkologe, dass die Koronaimpfung und Chemotherapie nicht am selben Tag stattfinden sollten. Zwischen den beiden Terminen sollte mindestens eine Woche vergehen. Bei einer hochdosierten Chemotherapie oder einem sehr geschwächten Immunsystem, beispielsweise infolge einer Stammzelltransplantation, wird ein Intervall von drei bis sechs Monaten ab der letzten Therapie empfohlen, macht Kähler ebenfalls deutlich.

Die Schutzwirkung könnte bei Krebspatienten geringer sein

„Zum jetzigen Zeitpunkt scheint die Covid-19-Impfung für alle Krebspatienten sinnvoll zu sein, insbesondere bei aktiver Erkrankung und wenn in absehbarer Zeit eine Chemotherapie und / oder Antikörpertherapie erforderlich ist“, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) in einem Fact Check.

Die Datensituation ist jedoch immer noch zu klein, um beurteilen zu können, wie hoch die Schutzwirkung der Impfung bei immunsupprimierten Patienten ist. Es kann sein, dass der Impfschutz geringer ist. Laut DGHO ist es daher wichtig, dass auch das medizinische Personal in der Onkologie geimpft wird, um einen Nestschutz zu schaffen. Gemeint ist, dass Krebspatienten, die noch nicht geimpft wurden, vor Covid-19 geschützt werden, indem ihre Kontaktpersonen geimpft werden – und so die Übertragung der Krankheit verhindern. Auf die empfohlenen Schutzmaßnahmen kann jedoch nicht verzichtet werden.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?