Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Die Bedrohung für Frau und Kinder war ein Schock

Berlin. Im Prozess gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker beschrieb Rapper Bushido seinen ehemaligen Geschäftspartner als einen „schlafenden Vulkan“, der jederzeit ausbrechen könnte. Abou-Chaker glaubt immer noch, zu ihm zu gehören, sagte Bushido am Montag vor dem Berliner Amtsgericht. Der Rapper betonte, dass er sein Gesicht wiedererlangt habe, indem er sich Abou-Chaker widersetzte. Der 42-Jährige wurde mehr als 20 Mal als Zeuge gehört. Am 27. Verhandlungstag wurde Bushido, der auch ein gemeinsamer Kläger ist, von maskierten Leibwächtern in die Halle gebracht.

Der Anklage zufolge gab es kriminelle Handlungen zum Nachteil von Bushido, nachdem er 2017 die Beziehungen zu seinem Geschäftspartner abgebrochen hatte. Arafat Abou-Chaker wollte dies nicht akzeptieren und forderte zu Unrecht eine Million Zahlungen und die Teilnahme am Musikgeschäft von Bushido für 15 Jahre. Bushido wurde im Januar 2018 bedroht, beleidigt, in ein Büro gesperrt und mit einer Wasserflasche und einem Stuhl angegriffen.

Bei dem Treffen im verschlossenen Büro wurde er vehement beleidigt und als Verräter beleidigt, sagte Bushido. Abou-Chaker schrie sofort und drohte, dass er nicht lebend hier rauskommen würde.

Die Familie Bushido steht unter Polizeischutz

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die 44-jährige Hauptangeklagte Abou-Chaker, sie beleidigt, ihrer Freiheit beraubt und ernsthafte Erpressung, Zwang und gefährliche Körperverletzung versucht zu haben. Drei Brüder des Clan-Chefs werden ebenfalls beschuldigt. Bisher schweigen sie.

Bushidos Familie, der Bourgeois Anis Ferchichi, steht ebenfalls unter Polizeischutz. Als er im November 2018 von der Bedrohung seiner Frau und seiner Kinder erfuhr, war er schockiert, sagte der Musiker. Als der Richter fragte, warum er nicht sofort zur Polizei ging, antwortete Bushido: „Das war eine emotionale Entscheidung von meiner Seite.“ Trotz seiner Verzweiflung konnte er sich nicht sofort offenbaren.

Im Januar 2019 sagte Bushido gegen Arafat Abou-Chaker aus. „Weil ein Limit überschritten wurde“, betonte er vor einer Woche in seinem Fragebogen. Jahrelang hatte er „alles geschluckt“ und so getan, als wären er und Arafat Abou-Chaker beste Freunde. Der Clan-Chef versuchte, seine in arabischen Cafés erworbene Forderung auf ein rechtliches Niveau zu bringen, und forderte Zahlungen in Millionenhöhe, sagte Bushido am Montag. Der Prozess wird am 22. März fortgesetzt.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?