Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Sieben Jahre nach den Olympischen Spielen: Vogt auf einem emotionalen Tiefpunkt

Zuerst rang die Skisprungpionierin Carina Vogt mit Tränen, dann dachte sie an die Flucht. „Vielleicht renne ich einen Berg hinauf und mache meinen Kopf frei. Damit etwas wieder angepasst werden kann“, sagte der völlig frustrierte 29-Jährige.

Mit einem olympischen Sieg und fünf Weltmeistertiteln ist Vogt die erfolgreichste Skispringerin der jüngeren Vergangenheit, aber die Triumphe des letzten Jahrzehnts waren mindestens so weit entfernt wie die Spitzenpositionen auf Oberstdorfs Schattenberg.

Nach zwei Sprüngen auf 81 und 70 Metern beendete Vogt die erste Weltmeisterschaft auf dem 30. Platz, während die Goldsiegerin Ema Klinec aus Slowenien unglaubliche 130,9 Punkte verpasste. Das sind mehr als 65 Meter Unterschied mit nur zwei normalen Bergsprüngen. „Das Knie war definitiv nicht der Grund oder die Ursache für dieses Debakel“, sagte Vogt sehr deutlich. Sie war „ein bisschen sprachlos“ und definitiv total depressiv. „Ich denke, das war das Schwierigste, was mir heute jemals passiert ist.“

Die steinige Straße nach einem Kreuzbandriss und anderen Komplikationen sollte direkt zu einer erfolgreichen Weltmeisterschaft führen. Vogt arbeitete akribisch und hartnäckig an einem Comeback, und sie wollte die Titelkämpfe in ihrem eigenen Land definitiv nicht verpassen. „Carina Vogt hat hohe Erwartungen. Sie wollte in acht Wochen die Welt niederreißen und wieder ganz nach vorne springen“, sagte Nationaltrainer Andreas Bauer. Unter dem Cheftrainer war Vogt 2014 die erste Skisprung-Olympiasiegerin in Sotschi, gefolgt von weiteren Weltmeisterschaften in den Jahren 2015, 2017 und 2019.

Noch bevor Bauer die Aufstellung für den Teamwettbewerb bekannt gab, kündigte Vogt in der gemischten Zone an, dass er im Wettbewerb keine Rolle spielen werde. „Ich biete mich nicht so an, ich bin nicht unterstützend, wenn ich solche Sprünge zeige. Es wäre auch schwierig für mich, mit der Drucksituation umzugehen“, sagte Vogt. Am Abend bestätigte Bauer diese Einschätzung, die junge Luisa Görlich werde anstelle der erfahrenen Steward eingesetzt.

Vogt, der auch für gemischte Spiele keine Option sein wird, hat jetzt Zeit, sich körperlich und geistig zu erholen. Nächste Woche gibt es eine weitere Person auf dem großen Hügel, für die sich Vogt zunächst intern qualifizieren muss. Sie sollte nichts mit den Spitzenplätzen zu tun haben, aber es müssen nicht 130 Punkte Rückstand und der 30. Platz sein.

© dpa-infocom, dpa: 210225-99-597270 / 3

dpa

.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Stadtrat genehmigt Doppelbudget 2021/2022 mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro – Stadt Leipzig

Andererseits war 2019 mit seiner guten wirtschaftlichen Stärke und dem sprudelnden Steuereinkommen das erfolgreichste Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?