Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Djokovic ist sich über die Turnierplanung immer noch nicht sicher

Der Gewinner der Australian Open, Novak Djokovic, schlenderte am Montag barfuß im Sand am Brighton Beach, nachdem er seine Koffer gepackt hatte. Alexander Zverev machte sich in kurzen Hosen auf den Weg zum Flughafen und bereitete sich zu Hause auf wärmere Kleidung vor.

Nach mehreren Wochen in Australien und dem Abschluss der Australian Open liegt der Fokus auch auf Europa und der Unsicherheit des weiteren Verlaufs der Tennissaison. Von Melbourne aus mit jetzt unbekannten Bildern von feiernden Fans geht es zurück auf die tägliche Tour – mit der ganzen Komplexität der Coronavirus-Pandemie, aber auch mit arbeitsbedingten Reisen. Die deutschen Turnierorganisatoren stehen vor den Herausforderungen.

„Wir haben das klare Ziel, das wir spielen. Wir planen unterschiedliche Szenarien hinsichtlich der Anzahl der Zuschauer“, sagte der Münchner Turnierdirektor Patrik Kühnen. Das ATP-Turnier in der bayerischen Landeshauptstadt steht derzeit auf dem Kalender. Genau wie die Herrenturniere in Stuttgart, Halle und Hamburg und die Frauenturniere in Stuttgart, Köln, Berlin und Bad Homburg. Aber wer weiß in diesen Zeiten, ob es so bleiben wird? Die Endrunde des Fed Cup, die bereits verschoben wurde und nun für Mitte April in Budapest geplant ist, wurde bereits auf unbestimmte Zeit verschoben.

Kühnen strahlt ebenso vorsichtigen Optimismus aus, dass es im Gegensatz zum Vorjahr einen vollen deutschen Tennisfrühling und -sommer geben wird. Die Münchner Sandplatzveranstaltung ist vom 26. April bis 2. Mai geplant und hat den Vorteil gegenüber dem Stuttgarter Frauenturnier eine Woche zuvor im Freien.

Die Veranstalter hoffen auf weitere Details Mitte März. Die Stuttgarter Veranstalter möchten Mitte dieser Woche Auskunft über den Status und erste Bestätigungen geben. Er könne nichts über das Teilnehmerfeld berichten, sagte Kühnen, außer dass der zweifache Sieger Alexander Zverev noch keine feste Verpflichtung eingegangen sei. Die Anmeldefrist wurde von sechs Wochen vor dem Start auf vier Wochen zuvor verkürzt.

Die deutsche Nummer eins und die Nummer eins der Welt, Djokovic, hatte sich in Melbourne gegen die Rückkehr zum üblichen Turnierkalender mit Reisen von Ort zu Ort ausgesprochen. Spieler würden sich verletzen, es gibt Einschränkungen je nach Pass, argumentierte Zverev. In Melbourne mussten Fachkräfte und Pflegekräfte eine zweiwöchige Quarantäne absolvieren und durften das Hotel nur fünf Stunden am Tag für Training und Fitness verlassen. In Vorbereitung gab es sechs parallele Veranstaltungen in Melbourne.

„Die ATP sollte vielleicht einen Veranstaltungsort wie diesen haben und mehrere Wochen an einem Ort spielen“, schlug Zverev vor. Ex-Profi Kühnen bemerkte die Diskussion, sagte aber: „Ich denke nicht, dass das machbar ist.“ Die ATP-Pläne sehen derzeit keine Abweichung von der Struktur bei Turnieren an verschiedenen Orten vor. Die Männer spielen diese Woche in Montpellier, darunter die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff in Singapur und Cordoba. Es besteht also die Wahl zwischen den spezifischen Vorschriften.

„Jedes Land, jedes Turnier ist anders. Es erfordert viel Mühe, sich mental anzupassen und anzupassen. Es ist nicht einfach“, sagte Djokovic und betonte: „Die Familie mit mir auf der Tour zu haben, wird eine sehr schwierige Aufgabe sein.“ In vielen Turnieren erlaubten ihm die Regeln nur zwei Gefährten.

Die WTA spielt diese Woche weiterhin in Adelaide, Australien. Angelique Kerber plant für die ersten Märzwochen Turnierreisen nach Doha und Dubai. Zverev hat trotz seiner Bedenken hinsichtlich des Systems eine Wildcard für Rotterdam (1. bis 7. März) akzeptiert. Djokovic wird zumindest vorerst nicht auf Tour sein. Der 33-Jährige kündigte eine kurze Pause wegen seiner Bauchmuskelverletzung an. Die Verletzung habe sich im Verlauf der Australian Open verschlimmert, sagte er am Tag nach dem Finale.

Die Australian Open, die mit Zweifeln begonnen hatten, wurden sowohl von Djokovic als auch von den Organisatoren als Erfolg gewertet. Bei Bedarf können Sie auch 2022 unter Corona-Bedingungen spielen. Es gibt keine Variante, die nicht behandelt werden kann, sagte Turnierdirektor Craig Tiley. Auch er war am Montag in Brighton Beach.

© dpa-infocom, dpa: 210221-99-535913 / 5

dpa

.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Corona in der Tschechischen Republik: Freizügigkeit für Bürger eingeschränkt

Prag. Die Tschechische Republik hat die Freizügigkeit ihrer Bürger seit mindestens drei Wochen massiv eingeschränkt. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?