Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Dutzende Pilotwale sind vor Neuseeland gestrandet – neun Tiere tot

Wellington. Mehrere Dutzend Langflossen-Grindwale waren am Montag vor der Spitze der neuseeländischen Südinsel gestrandet. Insgesamt kamen mehr als 50 Tiere auf der Landzunge der Farewell Spit ins flache Wasser, neun von ihnen starben, teilte die Naturschutzbehörde des pazifischen Staates mit. Zahlreiche Helfer waren im Dienst, um die Wale abzukühlen, bis die Flut einsetzte, wie der Sender Radio New Zealand berichtete.

Warum die Meeressäuger gestrandet waren, war noch unklar. Für die Gruppe schien es das erste Mal zu sein, dass die Tiere keine Schürfwunden zeigten, zitierte die Station die Rangerin Amanda Harvey. Wissenschaftler versuchen immer noch herauszufinden, warum solche Vorfälle bei Farewell Spit häufiger auftreten. Im Februar 2017 waren dort zwischen 600 und 700 Wale gestrandet, 250 von ihnen starben.

Langflossen-Grindwale gehören zur Familie der Delfine. Die schwarzen Säugetiere können bis zu acht Meter lang sein.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Wie wird das Wetter heute, morgen und in den nächsten Tagen sein?

Wie ist das Wetter in Deutschland? Welche Temperaturen können wir tagsüber und nachts erwarten? Die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?