Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Impfskandal in Peru breitet sich aus: 487 Beamte wurden früh geimpft

Lima. In Peru hat sich ein Skandal um Regierungsvertreter ausgebreitet, die vorzeitig gegen das Coronavirus geimpft wurden. Interimspräsident Francisco Sagasti gab am Montagabend (Ortszeit) bekannt, dass 487 Beamte, darunter die frühere Außenministerin Elizabeth Astete und der frühere Gesundheitsminister Pilar Mazzetti, ihren Status genutzt hatten, um sich heimlich impfen zu lassen, als sie noch nicht an der Reihe waren. Ihre Namen würden dem Staatsanwalt mitgeteilt.

„Diese Leute, die Teil unserer Regierung waren, haben ihre Pflicht als Beamte nicht erfüllt“, sagte Sagasti in einer Fernsehansprache.

Die peruanische Regierung kaufte eine Million Dosen eines Impfstoffs von der chinesischen Firma Sinopharm, um zunächst Ärzte und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen zu impfen. Astete gab in einem Rücktrittsschreiben am Sonntag zu, dass sie Ende Januar gegen das Coronavirus geimpft worden war. „Ich konnte mir den Luxus nicht leisten, krank zu werden“, sagte Astete.

Der frühere Präsident und seine Frau haben ebenfalls früh geimpft

Mazzetti gab am Freitag zu, dass sie auch eine Impfung erhalten hatte. Sie musste zurücktreten wie Astete. Kurz vor ihrem Eingeständnis, geimpft worden zu sein, hatte Mazzetti auf einer Konferenz versichert, dass sie die Impfung nur erhalten würde, wenn „jeder, der im System arbeitet, geimpft wurde“. „Der Kapitän ist der letzte, der das Schiff verlässt“, sagte Mazzetti. „Diejenigen von uns, die an der Spitze der Institutionen stehen, müssen ein Beispiel geben, um anständig auf unseren Moment zu warten.“

Der frühere Präsident Martín Vizcarra bestätigte einen Zeitungsbericht, dass er und seine Frau im Oktober geimpft wurden, bevor sie im November vom Kongress wegen Korruptionsvorwürfen entlassen wurden. Die Vorwürfe bezogen sich nicht auf die Impfungen. Vizcarra gab am Montag zu, dass auch ein Bruder von ihm geimpft worden war.

Die Enthüllungen haben die Beschäftigten im Gesundheitswesen verärgert. „Sie haben ihre Positionen ausgenutzt“, sagte der Präsident der peruanischen Ärztekammer, Godofredo Talavera. „Es bestätigt, dass Kollegen auf den Intensivstationen, die 24 Stunden hintereinander dem Tod ausgesetzt waren, keine Priorität eingeräumt wurden, auch ohne Essenspausen.“

Oppositionsparteien haben heute, Dienstag, ein Treffen angesetzt, um über einen Untersuchungsausschuss für die geheimen Impfungen zu entscheiden.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Steinmeier gratuliert Gorbatschow: „Für immer dankbar“

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dankte an seinem 90. Geburtstag dem ehemaligen sowjetischen Staatsoberhaupt Michail Gorbatschow …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?