Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Lauterbach nimmt ein Angebot von Flick an: „Ich nehme seine Kritik sportlich“

Nach ihrem öffentlichen Streit scheint es nun eine Annäherung zwischen Trainer Hansi Flick vom FC Bayern München und dem SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach zu geben. Nach dem Unentschieden gegen Arminia Bielefeld (3: 3) machte Flick Lauterbach ein Gesprächsangebot – das er annehmen möchte. „Ich freue mich darüber“, sagte der Bundestagsabgeordnete im Spiegel und erklärte: „Da Hansi Flick mir das Angebot öffentlich gemacht hat, werde ich auch öffentlich antworten.“

Anzeige

Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bielefeld reagierte Flick ungeahnt vehement auf die aktuellen politischen Entwicklungen in der Corona-Krise und zielte auch auf Lauterbach ab. „Herr Lauterbach muss immer etwas kommentieren“, beklagte sich der Münchner Trainer. „Ich kann die sogenannten Experten langsam nicht mehr hören. Ich denke, die Experten und Politiker sollten eine Strategie entwickeln, damit Sie Licht im Tunnel sehen können. Sie müssen sicherstellen, dass Sie etwas Positives ankündigen können.“

Unmittelbar nach dem Spiel klang der 55-Jährige versöhnlicher. Es ist gut, mit Lauterbach „privat“ zu sprechen, „nicht in einer Talkshow“, sagte Flick, der seine früheren Aussagen verteidigte: „Ich war sehr emotional, vielleicht emotionaler als normal. Aber ich habe nicht nur den FC Bayern trainiert beantwortete eine Frage, aber auch als Vater habe ich zwei Enkelkinder und war selbstständiger Unternehmer „, sagte Flick. Die Pandemie sei „eine unglaubliche Belastung und Herausforderung für uns“, sagte der ehemalige Co-Trainer der Nationalmannschaft. „Es nagt an uns allen. Das Wichtigste ist, die Dinge gemeinsam anzugehen.“

Lauterbach betonte auf Twitter, dass er Flicks Kritik „sportlich“ aufgreifen wolle und stimmte dem Bayern-Trainer zu: „Verständlicherweise sind viele Menschen im Moment nervös. Aber wir können die kommenden Wochen nur meistern, wenn wir zusammenarbeiten.“ Er habe zuvor ein „versöhnliches Gespräch“ mit Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geführt, erklärte der Rheinländer. Dies hatte Lauterbach bereits vor einiger Zeit kritisiert.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Sarkozy schuldig – Ex-französischer Präsident wegen Korruption zu Gefängnis verurteilt

Paris. Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy wurde wegen Bestechung und unerlaubten Einflusses zu drei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?