Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Klingbeil beschuldigt Laschet, „was sich wie eine 50. Runde anfühlte“

Berlin. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet beschuldigt, einen zwielichtigen Kurs in der Koronapandemie belegt zu haben. „Armin Laschet nimmt die 50. Wende in seiner Koronapolitik ein und ist jetzt der große Kritiker der Politik, die er selbst unterstützt, wenn er unter den Premierministern und dem Kanzler ist“, sagte Klingbeil, das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) ).

„Dieser zwielichtige Kurs zeigt tatsächlich nur eines: Die Präsidentschaftswahlen der CDU sind zwar vorbei, der Präsidentschaftswahlkampf jedoch noch nicht“, fügte Klingbeil hinzu.

Video

Laschet warnt vor einer einseitigen Fokussierung auf den Inzidenzwert

Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet warnte vor einer einseitigen Fokussierung auf den sogenannten Inzidenzwert bei der Angleichung der Koronapolitik. © dpa

„Die CDU ist tief gespalten, und Laschet versucht verzweifelt mit seinem ungeschickten Populismus, die Anhänger von Friedrich Merz für sich zu gewinnen, damit er nicht das Schicksal seines Vorgängers erleidet“, sagte der SPD-Generalsekretär.

„Inmitten der größten Krise der Nachkriegszeit befasst sich die CDU nur mit sich selbst, und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Menschen in Deutschland und wir als Koalitionspartner erwarten, dass sich die Union endlich an den Gürtel zieht und die internen Streitigkeiten beiseite schiebt, bis wir diese Krise überstanden haben “, sagte Klingbeil.

„Behandle Bürger wie minderjährige Kinder“

Laschet sprach sich am Montag gegen zu viel Bevormundung der Bürger im Kampf gegen die Koronapandemie aus. „Ich denke, die populäre Haltung ist ‚alles verbieten, streng sein, Bürger wie minderjährige Kinder behandeln'“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident bei einer vom CDU-Wirtschaftsrat Baden-Württemberg organisierten digitalen Veranstaltung.

Aber das dauert nicht ewig. Sie müssen das Virus und seine Mutationen ernst nehmen, aber gleichzeitig wieder in eine Wiegeposition zurückkehren. Beispielsweise können Kinder, die monatelang nicht zur Schule oder in die Kindertagesstätte gegangen sind, lebenslange Schäden erleiden.

Laschet warnte auch davor, sich zu einseitig auf die Anzahl der Infektionen zu konzentrieren. „Man kann nicht immer wieder neue Grenzen erfinden, um zu verhindern, dass das Leben wieder passiert“, sagte er. „Wir können nicht einfach unser gesamtes Leben an Inzidenzwerten messen.“ Sie müssen alle anderen Schäden, zum Beispiel für die Gesellschaft und die Wirtschaft, sowie die Inzidenzzahlen im Auge behalten.

Die Regierungschefs – darunter auch Laschet – und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten kürzlich vereinbart, die Sperrung auf den 7. März zu verlängern. Sollte die sogenannte siebentägige Inzidenz – dh Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche – stetig unter 35 fallen, sollten die Bundesländer die Beschränkungen schrittweise lockern – zunächst für Einzelhändler, Museen und Galerien sowie Unternehmen mit körperbezogenem Bezug Dienstleistungen.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Was ist heute passiert? Das Kalenderblatt am Donnerstag, den 4. März 2021

Berlin. Das aktuelle Kalenderblatt für Donnerstag, den 4. März 2021: Was ist heute passiert, wer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?