Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Deutsche Frauen bleiben ohne Einzelmedaille bei der Biathlon-Weltmeisterschaft – Marketa Davidova gewinnt Gold

Vor dem Start strahlten die deutschen Biathleten unbändiges Selbstvertrauen in die pralle Sonne von Pokljuka aus, scherzten und ermutigten sich. Nach dem nächsten medaillenlosen Weltmeisterschaftsrennen versuchte Franziska Preuss, ihre Enttäuschung nicht zu groß werden zu lassen. „Heute funktioniert es. Es ist wieder ein bitteres Ergebnis, aber mehr war nicht möglich. Es ist einfach sehr eng, das ist Biathlon “, sagte Franziska Preuss, die am Dienstag den 15 Kilometer langen Klassiker als beste Deutsche auf dem siebten Platz fuhr.

Anzeige

Besonders bitter für die deutschen Frauen: Trotz guter Leistungen haben sie in allen drei vorangegangenen Einzelrennen nur Edelmetall verpasst, Denise Herrmann war Vierte im Sprint und Fünfte in der Verfolgung.

Während die tschechische Marketa Davidova dank einer perfekten Schießleistung in Slowenien und der schwedischen Olympiasiegerin Hanna Öberg und der norwegischen Ingrid Landmark Tandrevold (jeweils ein Fehler) zu ihrem ersten Weltmeistertitel fuhr, muss sich Preuss & Co nun entscheiden Die Staffel am Samstag und der letzte Massenstart am nächsten Tag ziehen das Positive heraus und halten den Angriffsmodus hoch. „Wir wollen auf jeden Fall wieder angreifen“, sagte der erst 15-jährige Herrmann. Zum ersten Mal seit 2013 verzichtete die deutsche Mannschaft nach der ersten WM-Woche auf eine Medaille. Es ist fraglich, ob die zuvor enttäuschenden Männer am Mittwoch (14.30 Uhr / ZDF und Eurosport) das erste Abzeichen erhalten.

Fehlschüsse verhindern die preußische Medaille

Preuß, der wieder legitime Chancen auf eine Medaille herausgefunden hatte und dessen Freund Simon Schempp, der inzwischen zurückgetreten ist, ihr sehr vertraut hatte, schoss zwei Strafminuten. Da der Wettbewerb jedoch nicht fehlerfrei verlief, lag der 26-Jährige nun auf einem Medaillenrang. Ihre Hoffnungen wurden jedoch ebenso schnell enttäuscht wie die des Ex-Weltmeisters Herrmann. Wie der ehemalige Langläufer konnte auch Preuß diesmal auf den schwierigen Strecken nicht mit den Führenden mithalten. „Beim Laufen musste ich mehr beißen als in den Tagen zuvor“, sagte der 26-Jährige.

Preuß war in der Laufzeit nur 17., Herrmann erst 21. „Ich bin keine Maschine. Ich bemerke, dass es nicht so leicht auf der Strecke rutscht. Meine Muskeln sind schwach, aber ich hoffe, dass ich die Pause jetzt nutzen kann, um am Wochenende frischere Beine zu haben, als dies derzeit der Fall ist “, sagte der 32-jährige Herrmann.

Herrmann: Harte Vorbereitung „klappt noch nicht so gut“

Die Sächsische, die vor einem Jahr fehlerfrei das Einzelrennen im Pokljuka gewann, verfehlte zweimal und konnte, wie bei ihrer Verfolgung, ihre Stärke auf der längsten Biathlonstrecke nicht zeigen. Und Herrmann hat eine Erklärung. „In den letzten Jahren war die Form bei Großveranstaltungen immer gut. Aber dieses Jahr habe ich in Vorbereitung aggressiver trainiert, auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr. So funktioniert es noch nicht “, sagte Herrmann.

Die Rekordweltmeisterin und ARD-Expertin Magdalena Neuner versteht das. „Es ist sinnvoll, die Olympischen Spiele anzuregen. Sie sollten ihre Form jetzt also nicht überschätzen “, sagte die 34-Jährige.

Vanessa Hinz (3 Fehler), Zweite in der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr, konnte ihre herausragende Leistung als Sechste in der Verfolgung nicht wiederholen und überquerte nach drei Fehlern die Ziellinie auf dem 33. Platz. Maren Hammerschmidt (2) war nach zwei Jahren und ihrem ersten Auftritt in Pokljuka 34 Jahre alt. „Wir sind hier an der Weltspitze, man kann sich nicht mehr als einen Fehler für die Front leisten. Es war heute nur mittelmäßig “, sagte der 28-jährige Hinz.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Friedrich Merz erwägt, für den Bundestag zu kandidieren – sein CDU-Konkurrent will bleiben

Berlin. Das CDU-Mitglied des Bundestages Patrick Sensburg hält an seiner Bundestagskandidatur im Hochsauerlandkreis fest, auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?