Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Entspannung, Grenzkontrollen, Schulen und Kindertagesstätten

Berlin. Nach dem Beginn strengerer Einreisebestimmungen an der Grenze zur Tschechischen Republik und zu Österreich liegt der Schwerpunkt zu Beginn der Woche auf Pendlern. In der Zwischenzeit nimmt die Debatte über die Lockerung der staatlichen Koronabeschränkungen Fahrt auf. Ein Überblick über die aktuelle Koronasituation.

Entspannungen

Berlins Oberbürgermeister Michael Müller hat einen schrittweisen Plan für die Eröffnung der Schritte bis zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz spätestens Anfang März versprochen. Daran muss man sich auch langfristig orientieren können, sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend im ZDF-Programm „Berlin direkt“. Auf die Frage, ob er versprechen könne, dass ein solcher Plan beim Bundestreffen am 3. März in Kraft treten würde, antwortete er: „Da bin ich mir ziemlich sicher.“

Video

Rund 4400 neue Koronainfektionen wurden gemeldet

Der RKI meldete am Montag innerhalb eines Tages 4426 neue Koronainfektionen. © dpa

Auch der sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff forderte für das nächste Bundeslandgespräch zur Koronakrise einen „klaren Ausstiegsplan aus den bisherigen Regelungen“. „Man muss planen können. Unternehmen auch. Und deshalb brauchen wir beim nächsten Treffen am 3. März unbedingt einen Plan, der klar angibt, bei welcher Häufigkeit wir was tun “, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend im ARD-Programm„ Report from Berlin “.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) äußerte auf der Ministerpräsidentenkonferenz Kritik an den jüngsten Corona-Resolutionen. Die Bundesregierung habe zu wenig Vorschläge für eine Eröffnungsstrategie gemacht, sagte er der „Welt“. Das Komitee „hat es nicht geschafft, einen Perspektivenplan zu erstellen, wie es viele Leute von uns erwartet hatten“.

Darüber hinaus war es nicht hilfreich, innerhalb von sieben Tagen ein neues Ziel mit der Anzahl von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner festzulegen. „Wenn wir ständig neue Dinge entscheiden und erklären müssen, wie die Zahl 35 als neues Inzidenzziel, dann irritiert es die Menschen mehr als es schafft Perspektive.“

Der stellvertretende Präsident des Bundestages, Wolfgang Kubicki (FDP), warnte davor, dass die zunehmende Unzufriedenheit mit den Corona-Maßnahmen zu Gewalt führen könnte. „Die partielle Depression wird wirklich zu Wut. Ich fürchte, der Ärger wird irgendwann zu Gewalt “, sagte er am Sonntagabend im Bild-Talk.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Sonntagabend im ARD-Programm „Anne Will“: „Wenn diese Mutation nicht so stark zuschlägt, wie viele Experten befürchten, wird es natürlich sehr schnell, sehr schnell weitere Eröffnungsschritte geben. Wenn sich das ändert, wird es viel schwieriger. „“

Der Vorsitzende der Fraktion der Union, Ralph Brinkhaus (CDU), warnte vor einer zu schnellen Lockerung. „Die Eröffnungsperspektive kommt, wenn wir mit sehr, sehr geringen Zahlen stabil sind (…). Und wir sind noch nicht da „, sagte Brinkhaus am Montag auf rbb-Inforadio. Man ist immer noch deutlich über 50, geschweige denn die 35, die der Deutsche Bundestag im Infektionsschutzgesetz definiert hat. Deshalb sollte man keine falschen Hoffnungen machen.

Grenzkontrollen

An den Grenzen zur Tschechischen Republik und zum österreichischen Bundesland Tirol gelten seit Sonntag strengere Einreisebestimmungen. Aus Angst vor den dort weit verbreiteten ansteckenden Varianten des Koronavirus werden an den entsprechenden Grenzübergängen in Bayern und Sachsen strenge Kontrollen durchgeführt.

Video

Grenzkontrollen nach Tschechien und Tirol treten in Kraft

Die strengeren deutschen Einreisebestimmungen zum Schutz vor gefährlichen Varianten des Coronavirus gelten seit Mitternacht. © dpa

Nach Angaben des Bundespolizeipräsidiums waren bis Sonntagnachmittag an der deutsch-tschechischen und deutsch-österreichischen Grenze rund 2.200 Menschen abgewiesen worden. Am Montag sollte der Schwerpunkt vor allem auf den Pendlern liegen. Pendler mit wichtigen Aufgaben in systemrelevanten Branchen dürfen nun nach Deutschland reisen. Die Autoindustrie befürchtet immer noch, dass einige Werke am Montag zum Stillstand kommen könnten.

Schulen und Kindertagesstätten

In Sachsen werden an diesem Montag Grundschulen und Kindertagesstätten im begrenzten regulären Betrieb wieder eröffnet. Der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, kritisierte die unterschiedlichen Ansätze der Bundesländer bei Schuleröffnungen. „Die Situation ist für Schüler, Lehrer und Eltern ohnehin äußerst schwierig“, sagte Tepe von der „Rheinischen Post“. „Wenn einzelne Länder ab diesem Montag ihre Schulen zurückziehen und teilweise öffnen, wird dies die Bevölkerung sehr frustrieren. Ein solcher Ansatz ist schädlich. „“

Video

Sachsen: Grundschulen und Kindertagesstätten mit Einschränkungen wiedereröffnet

Etwa zwei Monate nach Beginn der Sperrung wurden Anfang der Woche die Kindertagesstätten und Grundschulen in Sachsen mit Einschränkungen wiedereröffnet. © dpa

Sie forderte „eine einheitliche Linie der Länder und dann regionale Maßnahmen nach denselben Kriterien, um die Akzeptanz aller Betroffenen wiederherzustellen“.

Der familienpolitische Sprecher der Fraktion der Union, Marcus Weinberg, forderte, dass die Bildungsminister unverzüglich einen Sonderschulrat für Korona einrichten sollten. Dort sollten Aktionspläne entwickelt werden, wie die während der Corona-Zeit aufgetretenen Lern- und Bildungsdefizite ausgeglichen werden können. „Selbst durch Ferienakademien oder Wochenendseminare könnten Rückstände im Frühjahr und Frühsommer durch zusätzliche Angebote aufgeholt werden“, sagte er der Zeitung „Bild“.

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Katja Suding erklärte gegenüber der Zeitung, es sei notwendig, „eine ganze Reihe“ von Angeboten zu entwickeln, aus denen die Studenten freiwillig Hilfe auswählen könnten. „Es beginnt mit zusätzlichen Stunden am Nachmittag oder am Samstag. Es gibt aber auch Nachhilferunden und Ferienstunden von Lehramtsstudenten. „“

Osterferien

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht keine Chance für Urlaubsreisen zu Ostern. „Ich bin dafür, Wahrheiten zu sagen: Leider kann es in diesem Jahr keine Osterferien in Deutschland geben“, sagte Kretschmer von „Bild am Sonntag“. Zu viel Mobilität im April ist Gift. „Wir würden alles zerstören, was wir seit Mitte Dezember erreicht haben“, warnte der Premierminister.

Der Berliner Bürgermeister Müller (SPD) sieht das anders: „Das teile ich nicht auf ganzer Linie. Und ich denke, es ist zu früh, um es so zu definieren “, sagte er am Sonntagabend im ZDF-Programm„ Berlin direkt “. In den letzten sechs oder sieben Wochen haben Sie es geschafft, um 100 Punkte zu fallen. „Warum sollten wir es jetzt nicht schaffen, in den nächsten sechs oder sieben Wochen bis Ostern weitere 30 Punkte zu verlieren? Und damit viel mehr Freiheit und Normalität wiederzugewinnen. „“

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sieht die Osterferien bislang nicht in Gefahr: „Im letzten MPK haben wir uns auf einen klaren Zeitplan für die Entwicklung einer Eröffnungsstrategie für die Bereiche Gastronomie und Unterkunft geeinigt. Ich glaube nicht daran, dies weniger als eine Woche später in Frage zu stellen “, sagte der CDU-Politiker zu„ Welt “. „Unser Ziel muss es sein, ein anderes Osterfest als letztes Jahr erleben zu können.“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Historiker Hedwig Richter: „Dies ist Luxemburgs Tragödie“

Berlin. Frau Richter, Sie schreiben über den „Beginn der Moderne“ und die Massenpolitisierung um 1900. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?