Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Wie effektiv ist der Biontech-Impfstoff? Daten aus Israel sind ermutigend

Der Biontech-Impfstoff scheint das zu liefern, was seine Hersteller versprochen haben. Zumindest zeigt dies eine Reihe von Daten aus Israel. Dort hat inzwischen mehr als ein Viertel der 9,3 Millionen Einwohner eine zweite Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Erste Auswertungen der großen örtlichen Krankenkassen zeigen, dass der mRNA-Impfstoff schwere Covid-19-Kurse bei geimpften Personen fast vollständig verhindert – und hochwirksam ist.

Eine Vergleichsstudie der Krankenkasse Maccabi fasst eine Vergleichsstudie der Krankenkasse Maccabi zusammen. Den Daten zufolge waren von rund einer halben Million Menschen, die mit dem Biontech-Impfstoff geimpft wurden, 544 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert – das sind 0,1 Prozent. Nach den vorläufigen Daten gab es nach der Verabreichung der zweiten Dosis nur vier schwere Kurse, 15 geimpfte Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert – und keine einzige Person starb. Die Times of Israel berichtete über die am Freitag veröffentlichten Daten. „Diese Daten zeigen deutlich, dass der Impfstoff sehr wirksam ist, und wir haben keinen Zweifel daran, dass er vielen Israelis das Leben gerettet hat“, wird Miri Mizrahi Reuveni, Vorsitzende von Maccabi, im Bericht zitiert.

Eine erste vergleichende Analyse der israelischen Versicherungsgesellschaft Clalit kommt zu ähnlichen Ergebnissen, deren Ergebnisse am Sonntag in der „Jerusalem Post“ vorgestellt wurden. Daten von 1.200.000 Menschen wurden analysiert: 600.000, die den Impfstoff erhielten, und 600.000, die den Impfstoff nicht erhielten. Das Ergebnis: Bei den geimpften Personen gab es 94 Prozent weniger symptomatische Infektionen und 92 Prozent weniger schwere Covid-19-Verläufe, fassen die Autoren der Studie laut Medienbericht zusammen.

Der Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz, Leiter des Science Media Center, bewertet die Daten aus der Clalit-Vergleichsstudie aus Israel als „wunderbare Nachricht“. Er kritisierte jedoch, dass dies auch zeigt, dass die Situation in Deutschland und der EU derzeit „nicht so gut“ ist. „Zu viele wollten die Wirksamkeit der RNA-Impfstoffe bei der Sars-CoV-2-Pandemie nicht zugeben“, schrieb er auf Twitter.

Eine offene Frage: Nach der Koronaimpfung immer noch ansteckend?

Eine andere Studie aus Israel zeigte, dass der Biontech-Impfstoff auch die Infektiosität senken kann. Dies ist eine der zentralen Fragen in der aktuellen Phase der Pandemie: Die Corona-Impfung schützt Menschen vor der Covid-19-Krankheit, aber sind geimpfte Menschen im Falle einer Infektion weniger ansteckend?

Ein Team unter der Leitung von Idan Yelin vom Institute of Technology in Haifa untersuchte daher die Laborergebnisse von insgesamt fast 5.800 infizierten Personen, die anschließend ausgewertet wurden. Etwa die Hälfte der Teilnehmer hatte eine Impfstoffdosis mit dem Biontech / Pfizer-Präparat erhalten, die anderen waren nicht geimpft. Bei den 1140 Personen, die vor zwölf bis 28 Tagen geimpft worden waren, war die durch PCR bestimmte Viruslast viermal niedriger als bei den nicht geimpften.

Herdenimmunität durch RNA-Impfstoffe erreichbar?

Der Infektiologe Clemens Wendtner von der Münchner Klinik Schwabing sieht das Ergebnis als Grund zur Hoffnung. „Der Impfstoff BNT162b2 führt nicht nur zu einem individuellen Schutz der geimpften Person vor der Covid-19-Krankheit, sondern es kann auch davon ausgegangen werden, dass bei ausreichender Impfung der Bevölkerung ein gewisses Maß an Zivilschutz im Sinne einer auf Impfstoffen basierenden Herde besteht Immunität kann realistisch entstehen „, sagt der Experte. Zukünftige Studien sollten jedoch zeigen, wie lange ein solcher Effekt tatsächlich anhält.

Auch wenn Israel viel schneller impft als Deutschland – das Land hat jetzt ein Problem. Die anfängliche Begeisterung für Koronaimpfungen lässt in der Bevölkerung jetzt nach. Nach dem schnellen Start der Impfkampagne am 19. Dezember ist die Anzahl der täglichen Impfungen in letzter Zeit erheblich gesunken. Insbesondere jüngere Menschen zögern. Der israelische Gesundheitsminister Juli Edelstein forderte daher andere Israelis auf, sich am Sonntag impfen zu lassen. Sie könnten bald wieder berechtigt sein, Turnhallen und kulturelle Veranstaltungen zu besuchen, schrieb er auf Twitter.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Vergewaltigungsvorwurf gegen Minister, Morrison unterstützt

Melbourne. Der australische Premierminister Scott Morrison unterstützt eines seiner Kabinettsmitglieder nach einer Vergewaltigungsvorwürfe. Der Minister …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?