Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Kommentar zum Sextupel: Deshalb sind die heutigen Bayern noch besser als Beckenbauer & Co.

Aber das 1: 0 im Finale des Fifa-Turniers in Doha gegen die engagierten, aber deutlich minderwertigen UANL Tigres aus Mexiko war eher mager, (r) eine Pflicht. Wie im Halbfinale beim 2: 0-Sieg gegen den afrikanischen Vertreter Al Ahly aus Kairo hat München nur so viel getan, um seiner Rolle als Favorit gerecht zu werden und seine Gegner in Schach zu halten. Natürlich belastete die Last des großen Favoriten den Champions-League-Sieger, eine Niederlage wäre eine große, fast peinliche Überraschung gewesen. Ein Blick auf die Liste der Gewinner dieses künstlich aufgeblasenen Wettbewerbs, der bis 2004 als „Weltmeisterschaft“ fungierte und in nur einem Spiel zwischen den Besten aus Europa und dem Meister aus Südamerika ausgetragen wurde, zeigt dies. Ab 2005 wurde es ein Miniturnier mit Teilnehmern aus allen Kontinenten, bei dem der europäische Vertreter in 13 von 16 Fällen triumphierte.

Die Bayern-Profis waren nach dem endgültigen Sieg eher erleichtert als reine Euphorie. Erst bei allen Fotos mit der Trophäe, ob einzeln oder in kleinen Gruppen, wurde angesichts des Lächelns der Protagonisten klar, dass Bilder für soziale Netzwerke und das digitale Familienalbum aufgenommen wurden. Sechs richtige. Dieser Triumph sollte daher seine Emotionen nur als Langzeiteffekt hervorrufen. Vor Ort in Doha, vor dem nächtlichen Rückflug nach München, waren die Erschöpfung nach den letzten zehn Spielen seit der Bonsai-Winterpause sowie der Schock über die Abwesenheit des ständigen Spielers Thomas Müller spürbar. Die gute Seele des Teams, der verlängerte Arm von Trainer Hansi Flick, hatte vor dem Finale positiv auf das Corona-Virus getestet und musste vom Team isoliert werden. Sein Spiel, sein Glück, seine Ausstrahlung fehlten.

Müller, Alaba und Co. haben mehr erreicht als Beckenbauer, Maier und Co.

Ob diese Bayern der Generation Müller, Neuer, David Alaba und Jérôme Boateng (der am Mittwoch aus persönlichen Gründen abgereiste Innenverteidiger) besser sind als die Helden der 70er Jahre um Beckenbauer, Maier, Müller & Co.? Die oben genannten modernen Titelgewinner hatten bereits 2013 das Triple gewonnen, die roten Giganten gewannen von 1974 bis 1976 dreimal hintereinander den Europapokal. Kreuzvergleiche sind jedoch schwierig. Fußball ist ein ganz anderes: wissenschaftlich, transparent, ein Hochgeschwindigkeitsspiel. Der Wettbewerb hat sich ebenfalls geändert: mehr Spiele, stärkerer, manchmal wirtschaftlich aufgeblähter Wettbewerb. Daher ist die Leistungsdichte heutzutage zumindest außerhalb der Bundesliga höher – der FC Bayern dominiert dort und wird voraussichtlich im Mai den neunten Meistertitel in Folge holen. Aber darüber muss man zuerst nachdenken. Also mache ich eine Verpflichtung: Sie sind die besten Bayern aller Zeiten, die besten in diesem Land seit langem.

Wie immer werden Sie den Umfang des Sextupels – auch in München – nur erkennen und im Nachhinein schätzen, wenn es nicht gut läuft. Und die Wiederholung dieses Triumphs ist in der laufenden Saison nicht mehr möglich. Im DFB-Pokal scheiterte der FC Bayern in der zweiten Runde gegen den Zweitligisten Holstein Kiel. Es kann so schnell gehen.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Angriff auf Goldlastwagen: Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Stuttgart / Bonn. Bei einem Angriff auf einen Goldtransporter vor fast zwölf Jahren bestritt ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?