Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards: Einigung über das Lieferkettenrecht

Berlin. In dem langen Streit um ein Lieferkettengesetz zur Einhaltung der Menschenrechts- und Umweltstandards gelang den drei beteiligten Ministerien ein Durchbruch. Die Abteilungen von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einigten sich auf einen gemeinsamen Gesetzesentwurf, wie die Nachrichtenagentur dpa am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Die drei Minister wollen den Kompromiss am Morgen in Berlin vorstellen.

Dementsprechend ist eine „abgestufte Verantwortung“ für den Weg vom Endprodukt zurück zum Rohmaterial vorgesehen. Nach Angaben von dpa sollte es ab dem 1. Januar 2023 für Unternehmen mit mehr als 3000 Beschäftigten und ab Anfang 2024 für Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten gelten.

Es sollte keine zivilrechtliche Haftung der Unternehmen bestehen. Altmaier hatte sich geweigert. Wirtschaftsverbände hatten argumentiert, dass die zivilrechtliche Haftung von Unternehmen für unabhängige Geschäftspartner im Ausland, die dort ihren eigenen gesetzlichen Bestimmungen unterliegen, unrealistisch sei. In diesem Fall besteht das Risiko, dass sich deutsche Unternehmen aufgrund übermäßiger Risiken aus vielen Ländern der Welt zurückziehen.

Ziel von Heil und Müller war es, in dieser Legislaturperiode ein Lieferkettengesetz zu verabschieden. Die allgemeinen Wahlen finden im Herbst statt. Das Gesetz soll dazu beitragen, Kinderarbeit und Hungerlöhne für ausländische Lieferanten einzudämmen. Deutsche Unternehmen sollen verpflichtet werden, die Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards bei ausländischen Lieferanten zu verfolgen.

FDP spricht davon, es alleine zu machen

Die FDP hat die Bundesregierung beschuldigt, im Lieferkettengesetz allein zu sein, und Schutzmaßnahmen für mittelständische Unternehmen gefordert. „Es ist bedauerlich, dass die Bundesregierung es alleine macht, anstatt mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten, um die Menschenrechte in den Lieferketten wirksam durchzusetzen“, sagte Michael Theurer, Vizepräsident der FDP-Fraktion im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Theurer sagte: „Wir fordern eine wirksame KMU-Klausel gegen die Auslagerung von Verantwortung von großen Unternehmen an kleine und mittlere Unternehmen.“

Der FDP-Politiker forderte, dass es ihm gestattet sein sollte, Due-Diligence-Prozesse auf Branchenebene zu entwickeln, damit nicht jedes Unternehmen seine eigene Bürokratie aufbauen muss.

IG Metall: Arbeitgeber sollten Standards im Voraus erfüllen

Die IG Metall begrüßte die Vereinbarung der Großen Koalition über ein Lieferkettengesetz und fordert die Unternehmen auf, die einschlägigen Standards einzuhalten, bevor sie in Kraft treten. „Die Bundesregierung hat geliefert. Insbesondere dank der Bemühungen der Minister Hubertus Heil und Gerd Müller ist der Durchbruch gelungen “, sagte IG Metall-Chef Jörg Hofmann gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND / Samstag). „Die IG Metall begrüßt eindeutig die Einigung über ein Lieferkettengesetz. Nach einem langen Kampf ist dies ein positives Signal.“

Hofmann fügte jedoch hinzu: „Ein Wermutstropfen: Es dauert zu lange, bis das Gesetz in Kraft tritt.“ Der Chef der IG Metall sagte: „Wir fordern die Arbeitgeber auf, die Standards zu erfüllen, die das neue Gesetz zuvor vorschreibt. „Mittelfristig muss auch geprüft werden, ob eine ereignisbezogene Kontrolle der nicht direkten Lieferanten in der Lieferkette ausreicht.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Diese Filme und Serien beginnen am 24. Februar

Alle Serien gesucht? Glücklicherweise füllt der Streaming-Riese Netflix es regelmäßig auf. Auch im Januar erweitern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?