Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

„Die Bundesregierung hat vor den Bundesländern zum Thema Schulen und Kindertagesstätten kapituliert“

Berlin. Die Union für Bildung und Wissenschaft (GEW) kritisiert scharf die Entscheidung des Kanzlers und des Premierministers in Bezug auf die Eröffnung von Schulen, begrüßt jedoch ausdrücklich die Tatsache, dass eine frühere Impfung für Lehrer und Erzieher überprüft werden sollte. „Bei Schulen und Kindertagesstätten hat die Bundesregierung vor den Bundesländern kapituliert. Das ist ein schlechtes Zeichen “, sagte GEW-Chef Marlis Tepe gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die GEW begrüßt jedoch ausdrücklich die Tatsache, dass offenbar auf Initiative von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geprüft werden muss, ob Grundschullehrer und -pädagogen, die kaum die Möglichkeit haben, Intervalle einzuhalten, früher impfen und weiterarbeiten sollten die zweite Prioritätsstufe für Impfungen „, fügte Tepe hinzu.“ Dieser Test muss jetzt schnell durchgeführt werden und sollte alle Lehrer einbeziehen, um sich und andere bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu schützen. „Es ist wichtig, dass es ein Impfangebot gibt und keine Impfpflicht.

In Bezug auf die Frage der Schuleröffnung sagte Tepe: „Den Bundesländern freie Hand zu geben, ist ein eigenes Ziel: Die Akzeptanz und Unterstützung der Maßnahmen der Bundesländer wird bei Lehrern, Pädagogen, Lernenden und ihren Eltern weiter sinken.“

Die Forderung nach einem Schritt-für-Schritt-Plan

Weder die Konferenz der Bildungsminister noch die Bundesministerin für Bildung, Anja Karliczek (CDU), haben eine klare Strategie und einen landesweit einheitlichen, verlässlichen Schritt-für-Schritt-Plan für die schrittweise Eröffnung von Schulen und Kindertagesstätten vorgelegt. Ein solcher Plan sollte laut Tepe klarstellen, welche Maßnahmen bei welchen Inzidenzwerten wirksam sind. „Auf dieser Basis hätten die Länder dann die Möglichkeit, im Hinblick auf die Infektionssituation vor Ort flexibel zu handeln“, sagte der GEW-Chef.

„Das seit Wochen beobachtete Motto“ Hauptsache, offen „der Länder zeigt, dass der Gesundheits- und Infektionsschutz von Lehrern, Lernenden und ihren Eltern nur eine untergeordnete Rolle spielt“, kritisierte sie. Wer jedoch Schulen und Kindertagesstätten schnell eröffnen will, ohne sie für längere Zeit wieder schließen zu müssen, muss die Voraussetzungen dafür schaffen. „Dies beinhaltet in erster Linie die Entwicklung einer für den täglichen Gebrauch geeigneten Teststrategie und die Verbesserung der Impfstrategie für Lehrer“, sagte Tepe. „Das ist bisher nicht passiert.“

Laut Tepe hält es die GEW weiterhin für richtig, von einem Inzidenzwert von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen in einer Gemeinde zu Schulklassen zu wechseln und von über 100 Fernunterricht zu geben, sagte Tepe. „Wenn der Inzidenzwert unter 50 Neuinfektionen liegt, sollten sich die Schulen auf der Grundlage der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut auf die Eröffnung vorbereiten.“ Der Wechselbefehl ist hierfür ein zentrales Instrument.

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Start der neuen „Let’s Dance“ -Saison: Tanzen gegen den Corona-Blues

„Die Show muss weitergehen“, auch in der Pandemie. Die Saison 2020 „Let’s Dance“ fiel bereits …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?