Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Diese Filme spielen im Jahr 2021

Berlin. „Die Zukunft war auch in der Vergangenheit besser“, führte Karl Valentin einmal die Verherrlichung der guten alten Zeiten ins Absurde. In vielen alten Science-Fiction-Filmen sieht die Zukunft dagegen düster aus. Unser aktuelles Jahr 2021 wird im 26 Jahre alten Film „Vernetzt – Johnny Mnemonic“ gezeigt. Der in Kanada gedrehte Cyberpunk-Thriller mit Keanu Reeves, Dolph Lundgren, Ice-T, Udo Kier und Barbara Sukowa ist aus heutiger Sicht an vielen Orten unfreiwillig lustig, zum Beispiel wenn das Fax noch eine wichtige Rolle spielt.

Immer wieder haben Filmemacher es gewagt, ihre Science-Fiction-Szenarien zu datieren, vor allem Stanley Kubrick mit seinem immer noch beeindruckenden Epos „2001: A Space Odyssey“ (1968) und Peter Hyams mit „2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen“ (1984). .

Gute Science-Fiction-Filme handeln überhaupt nicht von der Zukunft

Wenn es in Zukunft nicht zu weit ist, können datierte Filme schnell peinlich werden, wenn jeder merkt, dass es im fraglichen Jahr keine Replikanten, keine Strahlen, keine fliegenden Autos, keine Weltraumkolonien und keine Zeitreisen gibt. Oder die Welt ist doch nicht untergegangen, wie im Katastrophenfilm „2012 – Das Ende der Welt“ (2009) von Roland Emmerich.

Eines ist klar: In guten Science-Fiction-Filmen geht es nicht um die Zukunft und ein bestimmtes Jahr, sondern um Botschaften über die Gegenwart oder Themen wie die Grenzen der menschlichen Intelligenz.

Dies ist nicht zuletzt in der langlebigen Franchise-Serie „Star Trek“, „Planet der Affen“ und der Fantasy-Märchenserie „Star Wars“ der Fall („Es war einmal eine weit entfernte Galaxie. . „).

Manchmal ziehen es Filmemacher vor, zukünftige Szenarien in die unbestimmte nahe Zukunft stürzen zu lassen

Ein noch besseres Beispiel: der fast 50 Jahre alte sowjetische Klassiker „Solaris“ (1972) von Andrej Tarkowski. Das Ganze wurde 2002 in den USA von Steven Soderbergh mit George Clooney und Natascha McElhone neu gemacht. Der polnische Schriftsteller und Philosoph Stanisław Lem mochte jedoch keine Verfilmung seines Materials.

Ein weiteres Beispiel für Filme, die über das Gezeigte hinausgehen, ist „Matrix“ aus dem Jahr 1999. Die philosophisch angehauchte Arbeit handelt von einem Maschinenkrieg, der wahrscheinlich 2199 seinen Höhepunkt erreichte, aber die Figuren im Film wissen das auch nicht. Es geht um die Befreiung von Menschen aus einer illusorischen Welt.

„Gattaca“ (1997) befasst sich dagegen mit „futuristischer“ Gentechnik, aufgrund derer nur gesunde Superbabys geboren werden. Der gleiche Drehbuchautor Andrew Niccol schrieb auch „The Truman Show“ (1998) mit Jim Carrey, der die Exzesse des Reality-TV vorwegnahm.

Manchmal ziehen es Filmemacher vor, ihre Zukunftsszenarien über eine unbestimmte nahe Zukunft fallen zu lassen, wie zum Beispiel den Katastrophenfilm „Independence Day“ vor 25 Jahren oder „Armageddon – The Last Judgement“ oder die philosophischeren Werke „Contact“ (1997) mit Jodie Foster und „Ankunft“ (2016) mit Amy Adams.

Der erste „Mad Max“ -Film (1979) spielt „in einigen Jahren“

Der erste „Mad Max“ -Film aus dem Jahr 1979 mit einer auf die Ölkrise basierenden Apokalypse spielt „in einigen Jahren“, vermutlich Mitte der 80er Jahre. Alles was folgt ist ziemlich verwirrt.

Die Serie „The Hunger Games“, die in einem zukünftigen totalitären Staat auf dem Territorium der USA stattfindet, datiert ebenfalls nicht genau zu ihrer Zeit. Es ist jedoch wohl so viele Jahre entfernt, dass wir es nicht kontrollieren können. Ridley Scotts Klassiker „Alien“ aus einer fremden Welt „(1979) mit Sigourney Weaver ist ebenfalls unkontrollierbar. Er spielt im Jahr 2122.

Das Tempo der Weiterentwicklung in der Raumfahrt wurde von Autoren oft überschätzt, zum Beispiel in „Banditen auf dem Mond“ (Original: „Moon Zero Two“, 1969) mit einer Kolonie auf dem Mond und „Mission to Mars“ (2000). über einen bemannten Flug auf dem roten Planeten. Beide Filme werden im Jahr 2020 spielen. Terry Gilliams „12 Monkeys“ mit großen Teilen der Handlung im Jahr 2035 und einigen Zeitreisen sollten eine Dystopie bleiben, die Arbeit „The Martian – Save Mark Watney“ (2015), von der angenommen wird, dass sie es ist Set in den 2030er Jahren, Utopie.

Fliegende Autos und fliegende Skateboards

Im zweiten Teil der Trilogie „Zurück in die Zukunft“ (1989) mit Michael J. Fox gibt es 2015 auch Flachbildschirme, tragbare Telefone und Videotelefone. Fliegende Autos und fliegende Skateboards (Hoverboards) waren es auch einfallsreiche Ideen.

Der ursprüngliche „Blade Runner“ -Film aus dem Jahr 1982 stellte sich das Leben im Jahr 2019 vor und war ziemlich daneben. Der Titel der Fortsetzung von 2017 trägt bereits den Titel: „Blade Runner 2049“.

Der neue Netflix-Film „Midnight Sky“ von und mit George Clooney spielt ebenfalls im Jahr 2049, der Science-Fiction-Film „Event Horizon – Am Rande des Universums“ (1997) von Paul WS Anderson im Jahr 2047, der Sonnenfinsternisfilm “ Sunshine „(2007) von Danny Boyle 2057 und das australische Drama“ 2067 – Kampf um die Zukunft „(2020) zum Klimawandel und Sauerstoffmangel weitere zehn Jahre später und 2474.

Die BBC-Serie „Years and Years“ (2019) spielt im dystopischen Großbritannien

„Rollerball“ (1975) präsentierte einmal ein fiktives Jahr 2018 mit überwältigenden Unternehmen und dem brutalen Rollerball, um die Massen abzulenken. „Running Man“ mit Arnold Schwarzenegger ein fiktives Jahr 2017 mit totalitären USA und einem tödlichen Katz- und Mausspiel für verurteilte Kriminelle im Fernsehen .

Apropos Fernsehen: Die BBC-Serie „Years and Years“ (2019) spielt zwischen 2019 und 2034 in einem dystopischen Großbritannien. In der Prime Video-Comedy-Serie „Upload“ (2020) können Menschen ein Leben nach dem 2033 Let Death Upload wählen .

Zurück bis 2021. Im brutalen Actionfilm „Johnny Mnemonic“ dominieren Hightech-Unternehmen die Welt. Grüße von Facebook und Google. Unterirdische Hacker kämpfen gegen die Mächte. Johnny (Keanu Reeves) arbeitet mit seinem Gehirn als Datenschmuggler. Dafür opfert er seine eigenen Erinnerungen. Diesmal transportiert er – in seinem Kopf überladen – die Informationen über die Herstellung eines Heilmittels für die NAS-Krankheit, an der die Hälfte der Weltbevölkerung leidet. Die Pharmakom-Gruppe jagt Johnny, weil der Verkauf eines Unterdrückungsmittels viel lukrativer ist als eine Heilung.

Im Jahr 2022 wird beispielsweise „The Purge“ (2013) spielen

Und was ist mit dem kommenden Jahr? Im Jahr 2022 spielt beispielsweise „The Purge“ (2013) mit Ethan Hawke, aus dem eine Serie und eine Serie hervorgehen. In einem dystopischen Amerika sind alle Verbrechen, einschließlich Mord, einmal im Jahr legal, um Kriminalität und Arbeitslosigkeit niedrig zu halten.

Der Öko-Thriller „Soylent Green“ (1973) mit Charlton Heston trägt auch den deutschen Titel „Jahr 2022 … wer überleben will“. Rund 20 Millionen Menschen werden 2022 in New York leben. Es mangelt an gutem Essen und Trinken sowie an Wohnraum. Nur wenige reiche Leute können sich echtes Essen leisten. Für die Massen gibt es die künstlichen Lebensmittel Soylent Red und Yellow und in jüngerer Zeit Green.

In Bezug auf New York mag das Szenario nicht korrekt sein, aber aus globaler Sicht sind Überbevölkerung und Ressourcenmangel natürlich sehr aktuell. Am Ende steht die gruselige Erkenntnis: „Soylent Green ist menschliches Fleisch.“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Ganz Griechenland gilt als Korona-Risikobereich

Urlaub auf den beliebten griechischen Inseln Rhodos, Kos und Kreta war lange Zeit ohne Quarantäne …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?