Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Home-Office-Verordnung bis 15. März: Kontrollen durch Arbeitsschutzbehörden angekündigt

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) forderte nach den Bundeslandgesprächen Mitarbeiter und Unternehmen auf, die neuen Home-Office-Optionen massiv zu nutzen.

Gleichzeitig warnte er die Arbeitgeber in „Bild live“ am Dienstagabend davor, die Option, von zu Hause aus zu arbeiten, willkürlich aufzuheben, und kündigte Kontrollen an. „Man muss klar sagen, wo es funktioniert – und wo nicht. Wo immer möglich, sollten sie dies ermöglichen, und im Zweifelsfall wird dies auch von den Gesundheits- und Sicherheitsbehörden überprüft. „“

Die Regierung erwartet von den Mitarbeitern, dass sie das Home Office im Kampf gegen die Koronapandemie nutzen.

Lesen Sie weiter nach der Anzeige

Nach mehrstündigen Verhandlungen einigten sich Bund und Länder am Dienstag darauf, dass die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern ermöglichen müssen, von zu Hause aus zu arbeiten, wo immer die Aktivitäten dies zulassen. Dies soll die Kontakte bei der Arbeit, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduzieren.

Ein entsprechender Verordnungsentwurf zur Heilung – begrenzt bis zum 15. März – liegt bereits vor.

Altmaier: Umsetzung mit Augenmaß

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat am Mittwoch die Landesentscheidung verteidigt. „Es ist eine Regelung, die wir mit Augenmaß getroffen haben, und ich gehe davon aus, dass sie auch mit Augenmaß umgesetzt wird“, sagte Altmaier im „Morgenmagazin“ der ARD. Er erwartet, dass die von Heil versprochenen Inspektionen in den Fabriken „sehr selten“ notwendig sind, „weil sich alle Beteiligten ihrer Verantwortung bewusst sind“.

Nach der Beschreibung von Altmaier wird bei der Auslegung der Vorschriften die Geschäftslage eines Unternehmens berücksichtigt. Wenn zum Beispiel größere Unternehmen wie VW oder Mercedes einige Computer kaufen müssten, könnte dies in relativ kurzer Zeit geschehen. „Für einige andere wird es schwierig sein, wenn die Computer ausverkauft sind“, sagt Altmaier. Dies wird berücksichtigt, „es gibt eine Flexibilität“, betonte der Minister.

Die Botschaft ist klar: „Home Office, wo immer es möglich ist, aber nur dort, wo es möglich ist“, sagte Altmaier. Es gibt auch viele Jobs, die nicht von zu Hause aus ausgeübt werden können, wie Krankenschwestern, Busfahrer und viele andere.

Kipping begrüßt neue Vorschriften

Die linke Vorsitzende Katja Kipping begrüßte die verabschiedeten Vorschriften für das Home Office. „Die Bundesregierung hat monatelang die Last des Infektionsschutzes den privaten Haushalten fast vollständig entlastet. Jetzt zeigt sie endlich Einsicht “, sagte Kipping zum Nachrichtenportal Watson.

Sie kritisierte: „Die monatelange Weigerung der Regierung, die Arbeitgeber, den Arbeitgeber, zum Schutz vor Infektionen zu verpflichten, ist teilweise dafür verantwortlich, dass sich die Sperrung für private Haushalte noch länger hinzieht.“

Inspiriert vom LVZ Newsticker -> Zum kompletten Artikel

Auch interessant

Im Falle einer Koronaverletzung: Nach Angaben der Polizei floh Embolo über das Dach - Gladbach-Trainerin Rose kündigt Rückkehr an

Ganz Griechenland gilt als Korona-Risikobereich

Urlaub auf den beliebten griechischen Inseln Rhodos, Kos und Kreta war lange Zeit ohne Quarantäne …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?